Grellheit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGrell-heit (computergeneriert)
Grundformgrell

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Grellheiten der Farbe und Entstellungen der Form scheuten die Maler nicht.
Die Welt, 02.03.1999
Mit Aggression und Grellheit provoziere Jelinek in ihren feministischen Werken heftigen Widerspruch.
Die Welt, 08.10.2004
Es fehlen die Obszönitäten, Grellheiten, Kurzschlüssigkeiten, die diese monotonen Besessenheiten virulent gemacht hatten.
Die Zeit, 02.02.1970, Nr. 05
Die Grellheit des dramatischen Geschehens wird durch starke illustrative Akzente unterstützt, denen man Zügigkeit und Wirksamkeit nicht absprechen kann.
Fath, Rolf: Werke - T. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 24835
Wegen der Geilheit und Grellheit der Gewaltexzesse hat man ihn als Voyeur und Pornografen beschimpft.
Die Zeit, 27.09.2006, Nr. 46
Zitationshilfe
„Grellheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Grellheit>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
grellgrün
grellgeschminkt
grellgelb
grellfarbig
grellfarben
grellrosa
grellrot
grellweiß
Grelots
Gremium