Grabdenkmal, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungGrab-denk-mal (computergeneriert)
WortzerlegungGrabDenkmal
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

größerer, künstlerisch ausgestalteter Grabstein

Thesaurus

Synonymgruppe
Grabdenkmal · ↗Grabmal
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Grab · ↗Grabstätte · ↗Grube · letzte Ruhestätte  ●  letzte Ruhe  fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Friedhof Graf Inschrift Stein errichten zahlreich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Grabdenkmal‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als sie stirbt, stiftet er ihr ein pompöses Grabdenkmal und vereinsamt immer mehr.
Süddeutsche Zeitung, 21.01.1998
Vom deutschen Friedhof ist nur ein eindrucksvoller Park geblieben mit noch eindrucksvolleren Grabdenkmälern.
Die Zeit, 07.08.1992, Nr. 33
Denn mit Grabdenkmälern hatte sich Ratzenberger aus bestimmten persönlichen Gründen intensiv befaßt.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 189
Gekrönt war das Ganze mit einer schneeigen Pagode, dem Grabdenkmal eines besonders heiligen Abtes.
Heyking, Elisabeth von: Tschun. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1914], S. 8471
Wir betreten den Kirchhof durch eine Seitenpforte und betrachten alte Grabdenkmäler.
Gerlach, Harry: Schmalkalden und Umgebung, Berlin-Leipzig: VEB Tourist-Verlag 1978, S. 49
Zitationshilfe
„Grabdenkmal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Grabdenkmal>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grabben
Grabbeltisch
Grabbelsack
grabbeln
Grabbelei
Grabegabel
Grabeinfassung
Grabeland
Graben
Grabenbagger