Goldgewinnung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGold-ge-win-nung (computergeneriert)
WortzerlegungGoldGewinnung
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
die verschiedenen Wege der Goldgewinnung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Zyanid

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Goldgewinnung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei den übrigen Ländern der westlichen Welt war die Goldgewinnung jedoch rückläufig.
Die Zeit, 11.06.1965, Nr. 24
Die Gefolgsleute lassen sich willig zu Arbeiten wie der Goldgewinnung einteilen.
C't, 1998, Nr. 7
Sicherlich haben auch die Juden unter Salomo an der Goldgewinnung selbst sich aktiv beteiligt, wie dies von David geradezu überliefert ist.
Peters, Carl: Im Goldland des Altertums, München: Lehmann 1902, S. 265
Daß eine eigene Goldgewinnung eine genaue Vorkenntnis der Lagerstätten vorausgesetzt hätte, soll nur am Rande angedeutet werden.
Krämer, Walter: Geheimnis der Ferne, Leipzig u. a.: Urania-Verlag 1971, S. 118
Die Komplexbildung spielt auch bei der ausgedehnten Anwendung der Zyanide zur Goldgewinnung eine Rolle.
Langenbeck, Wolfgang: Lehrbuch der Organischen Chemie, Dresden: Steinkopff 1938, S. 88
Zitationshilfe
„Goldgewinnung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Goldgewinnung>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
goldgestickt
Goldgeschmeide
Goldgeschirr
goldgerändert
goldgerahmt
Goldgier
goldgierig
Goldglanz
goldglänzend
Goldglas