Gleichmacher, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungGleich-ma-cher
Wortzerlegunggleich1-macher
Wortbildung mit ›Gleichmacher‹ als Erstglied: ↗gleichmacherisch
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

abwertend jmd., der die Gleichmacherei zum Prinzip macht

Typische Verbindungen
computergeneriert

groß sozialistisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gleichmacher‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So aber hat auch hier letztlich der große Gleichmacher triumphiert.
Süddeutsche Zeitung, 09.11.1996
Zumal sich bei auch bei den linken Gleichmachern langsam die Erkenntnis durchsetzt, dass bei einem guten Spiel nicht jeder mal den Ball halten muss.
Die Zeit, 26.02.2007, Nr. 09
Wenn es einen großen Gleichmacher gibt, so ist es der Tanz.
Die Zeit, 29.04.2002, Nr. 17
Die Globalisierung scheint dabei wie ein großer Gleichmacher zu wirken.
Der Tagesspiegel, 24.04.2001
Der Tod erweist sich auch hier als Gleichmacher, der alles auf eine Höhe bringt und Unterschiede belanglos macht.
Die Welt, 21.06.2004
Zitationshilfe
„Gleichmacher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gleichmacher>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gleichmachen
gleichlautend
Gleichläufigkeit
gleichläufig
gleichlaufend
Gleichmacherei
gleichmacherisch
gleichmächtig
Gleichmaß
gleichmäßig