Glatze, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Glatze · Nominativ Plural: Glatzen
Aussprache
WorttrennungGlat-ze (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Glatze‹ als Erstglied: ↗Glatzkopf
eWDG, 1967

Bedeutung

durch Haarschwund entstandene, allmählich immer größer werdende kahle Stelle auf der Kopfhaut, die besonders bei Männern zu beobachten ist
Beispiele:
er hat, bekommt eine Glatze
ein Mann mit Glatze
Mit ... seiner spiegelnden, kugelblanken Glatze [J. RothRadetzkymarsch159]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Glatze · Glatzkopf · glatzköpfig
Glatze f. ‘kahle Stelle auf dem Kopf, Kahlkopf’. Ahd. glaz m. (11. Jh., in der Bedeutung ‘Hirnschale’, also ‘von Haut und Haaren entblößter Schädel’), mhd. gla(t)z m. ist eine affektisch verschärfte Bildung zu ahd. mhd. glat in der Bedeutung ‘glänzend’ (s. ↗glatt). Glatze f. begegnet zuerst Ende des 15. Jhs. (vielleicht nach mnd. glate f.), wird aber erst durch Luthers Bibelübersetzung geläufig. Glatzkopf m. (16. Jh.); glatzköpfig Adj. (Ende 15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Glatze · ↗Glatzkopf · ↗Kahlkopf  ●  ↗Platte  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Skinhead  ●  Glatze  ugs. · ↗Skin  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bart Bauchansatz Bierbauch Bomberjacke Brille Bäuchlein Glatze Haarkranz Hinterkopf Hornbrille Kinnbart Locke Perücke Schnurrbart Springerstiefel Stiefel Tätowierung Vollbart Ziegenbart beginnend kämmen markant polieren poliert rasieren rasiert scheren spiegelblank spiegelnd tätowiert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Glatze‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die "Glatzen" werde man damit nicht erreichen, räumte Brand ein.
Die Welt, 08.11.2002
Einerseits wäre er endlich die angeblich ungeliebten Glatzen los, andererseits droht ihm dann der Ruin.
Süddeutsche Zeitung, 10.02.2001
Dann kam mir eine schwarze Frau mit einer Glatze entgegen.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 204
Am besten läßt sich der Charakter bei Herren mit Glatze konstatieren.
Kisch, Egon Erwin: Der rasende Reporter, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1925], S. 378
Er ist zehn Jahre älter als sie und hat eine Glatze.
Hein, Christoph: Drachenblut, Darmstadt: Luchterhand 1983 [1982], S. 34
Zitationshilfe
„Glatze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Glatze>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
glattzupfen
Glattzüngigkeit
glattzüngig
glattziehen
glattweg
Glatzkopf
glatzköpfig
Glatzköpfigkeit
glau
Glaube