Glücksbotschaft

GrammatikSubstantiv
WorttrennungGlücks-bot-schaft
WortzerlegungGlückBotschaft
eWDG, 1969

Bedeutung

günstige Botschaft

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für ein paar Yen kann man Glücksbotschaften und Amulette für und gegen alles erwerben.
Süddeutsche Zeitung, 11.05.1999
Wer in Zukunft die Glücksbotschaften überbringen soll - darüber wollen wir noch nicht nachdenken.
Bild, 07.12.1999
Und nicht jeder hat den Mut, den Brief in den Ofen zu werfen, weil die sanfte Glücksbotschaft immerhin mit einigen Drohungen gepfeffert ist.
Die Zeit, 04.02.1946, Nr. 05
Sie fing an, Glücksbotschaften zu verkaufen, weil sie das Gefühl hatte, die Menschen bräuchten dringend gute Botschaften.
Der Tagesspiegel, 15.04.2003
Dann soll der Investor aus dem amtlichen Fax-Verzeichnis der Bundespost beliebige Telefonnummern herauspicken und mindestens 50 Anschlüssen die Glücksbotschaft übermitteln.
Der Spiegel, 05.11.1990
Zitationshilfe
„Glücksbotschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Glücksbotschaft>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Glücksbote
Glücksautomat
glücklos
glücklicherweise
glücklich
Glücksbringer
Glücksbude
glückselig
Glückseligkeit
Glücksempfinden