Giralgeld

WorttrennungGi-ral-geld
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Bankwesen Geld des bargeldlosen Zahlungsverkehrs der Banken; Guthaben bei einem Kreditinstitut, über das der Inhaber durch Überweisung oder Scheck verfügen kann; Buchgeld

Thesaurus

Synonymgruppe
Buchgeld · Geschäftsbankengeld · Giralgeld
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und in Leipzig spielt sogar die Sparkasse mit dem Gedanken, eine eigene Komplementärwährung auszugeben, dann gleich als Giralgeld.
Die Zeit, 20.08.2007, Nr. 34
Giralgeld vermag selbst dann nicht die Rolle eines Zirkulationsmittels zu übernehmen, wenn eine Ware sofort z.B. durch einen Scheck bezahlt wird.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - G. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 22967
Der Notenumlauf betrug Ende September 1959 etwa 6 Mrd. Kongo-Franc, das Giralgeld etwa 10 Mrd. Insgesamt 12 Mrd. Kredite sind gegeben worden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1960]
Zitationshilfe
„Giralgeld“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Giralgeld>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Giraffenhals
Giraffe
Gipsverputz
Gipsverband
Gipssäge
Girandola
Girandole
Girant
Girardihut
Girat