Geweihstange

GrammatikSubstantiv
WorttrennungGe-weih-stan-ge
WortzerlegungGeweihStange
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

eines der beiden stangenähnlichen Gebilde, die mit ihren Abzweigungen das Geweih bilden

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bereits etwa 14 Tage vor dem Haupt- und Schlußakt dieser Tragikomödie beginnen die Gefäße und Gewebe, welche die Geweihstangen auf den "Rosenstöcken" halten, allmählich abzusterben.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 01.03.1939
Alle in der Höhle gefundenen Rentierknochen stammen von nur vier männlichen Tieren im Alter zwischen 4,5 und 5,5 Jahren, die ihre Geweihstangen abgestoßen hatten.
Die Zeit, 17.11.2004, Nr. 47
Ihm seien die Waffen der baden-württembergischen Firma Heckler & Koch wegen des aufgestanzten Bundesadlers sowie der Württemberger Geweihstange als Kennzeichen des Beschussamtes Ulm aufgefallen.
Die Zeit, 01.09.2011 (online)
Zitationshilfe
„Geweihstange“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Geweihstange>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geweihschaufel
Geweihfarn
Geweihende
Geweih
Gewehrständer
geweiht
Geweine
Gewende
gewendelt
Gewerbe