Gewehrschrank, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGe-wehr-schrank

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er dachte an viele Dinge zugleich, am deutlichsten an den Gewehrschrank seines Vaters.
Baum, Vicky: Menschen im Hotel, München: Droemersche Verlagsanstalt 1956 [1929], S. 100
Als er zum Beispiel den Gewehrschrank des Vaters aufschließt, greift sie zum absolut verbotenen Mittel, sie zeigt sich ihm als Engel.
Süddeutsche Zeitung, 19.03.1997
Leider hatte der Jäger es zu allem Übel versäumt, seine Gewehrschränke abzuschließen, ein Verstoß gegen das Waffengesetz.
Die Zeit, 26.01.1998, Nr. 04
Es ist ein nettes, anständiges Zimmer, dunkle Eiche, dunkle große Klubsessel, ein richtiger Gewehrschrank, eine Krone aus Abwurfstangen mit einem Leuchterweibchen.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 2, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 143
Zitationshilfe
„Gewehrschrank“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gewehrschrank>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewehrschloss
Gewehrschaft
Gewehrsalve
Gewehrriemen
Gewehrpyramide
Gewehrschuss
Gewehrständer
Geweih
Geweihende
Geweihfarn