Gespenstergeschichte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-spens-ter-ge-schich-te
WortzerlegungGespenstGeschichte
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
Gespenstergeschichten erzählen, lesen
Sie war geboren in Münsterland, / Und wußte in großer Menge / Gespenstergeschichten, grausenhaft [HeineWintermärchen2,458]

Thesaurus

Synonymgruppe
Geistergeschichte · Gespenstergeschichte · ↗Spukgeschichte
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

erzählen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gespenstergeschichte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ansonsten wird es bald viele Gespenstergeschichten vom Bankrott der Städte zu erzählen geben.
Süddeutsche Zeitung, 29.03.2003
Wer das nicht glaubt, sollte einmal die Bewohner fragen: Sie erzählen die spannendsten Gespenstergeschichten.
Die Zeit, 13.02.1998, Nr. 8
Er schreibe Gespenstergeschichten, da sei er zwangsläufig auf Tote angewiesen, so seine entwaffnende Antwort.
Der Tagesspiegel, 05.02.2004
Der liebe Gott war nur eine weitere Gespenstergeschichte, so irreal wie die Stimme in Jacobs Kopf.
Die Welt, 26.10.2002
Ich bin in großen Gesellschaften immer etwas ängstlich, und es ist mir daher um Mitternacht ein heiteres Lied viel angenehmer als eine Gespenstergeschichte.
Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 19360
Zitationshilfe
„Gespenstergeschichte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gespenstergeschichte>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gespensterfurcht
Gespenst
Gespärre
Gespanschaft
Gespanntheit
Gespensterglaube
Gespensterglauben
gespensterhaft
gespenstern
Gespensterroman