Gesellschaftsentwicklung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gesellschaftsentwicklung · Nominativ Plural: Gesellschaftsentwicklungen
WorttrennungGe-sell-schafts-ent-wick-lung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der hatte gefordert, der Gesellschaftsentwicklung, die Alternativen zur Ehe geschaffen habe, ohne Diskriminierungen gerecht zu werden.
Süddeutsche Zeitung, 25.08.2004
Auf eine hochkomplexe Gesellschaftsentwicklung können Sie keine pauschale Antwort geben.
Die Zeit, 20.09.2010, Nr. 38
Zu seinen Arbeitsgebieten gehört die Analyse der Krisendynamik der Gesellschaftsentwicklung.
Die Welt, 01.10.2005
Der Staatssozialismus erscheint ihm als die höchste Stufe der organischen Gesellschaftsentwicklung.
Gerhard, H. W.: Rodbertus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 29071
Dabei förderten sie ohne Zweifel ein recht erhebliches Maß an Sachwissen über diese Probleme der Gesellschaftsentwicklung zutage.
Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 22
Zitationshilfe
„Gesellschaftsentwicklung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gesellschaftsentwicklung>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesellschaftsdichtung
Gesellschaftsdame
Gesellschaftsbild
Gesellschaftsbereich
Gesellschaftsbegriff
Gesellschaftsentwurf
Gesellschaftserkenntnis
gesellschaftsfähig
Gesellschaftsfahrt
gesellschaftsfeindlich