Gesamtwürdigung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gesamtwürdigung · Nominativ Plural: Gesamtwürdigungen
Aussprache
WorttrennungGe-samt-wür-di-gung (computergeneriert)
WortzerlegunggesamtWürdigung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Persönlichkeit Tat Täter Umstand ergeben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gesamtwürdigung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei einer Gesamtwürdigung seines Inhalts darf das nicht verkannt oder bagatellisiert werden.
Grewe, Wilhelm: Ein Besatzungsstatut für Deutschland, Stuttgart: Koehler 1948, S. 225
Er darf aber nicht verweigert werden, wenn bei der Gesamtwürdigung Fehler, auch politische Fehler, verziehen und vergeben werden können.
Bild, 30.03.2005
Zumeist aber nutze die Kursteilnahme "wegen der ungünstigen Gesamtwürdigung" gar nichts.
Der Spiegel, 11.01.1982
Eine Gesamtwürdigung Gustav Adolfs bemüht sich Milch (1042) in seinem gewandt geschriebenen Büchlein zu geben.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 292
In einer Gesamtwürdigung des Bundesbriefes erblickt Schiess in dem Dokument »besonnene Mäßigung und rechtlichen Willen seiner Urheber«.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 631
Zitationshilfe
„Gesamtwürdigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gesamtwürdigung>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesamtwirtschaft
Gesamtwirkung
Gesamtwertung
Gesamtwert
Gesamtwerk
Gesamtzahl
Gesamtzeit
Gesamtziel
Gesamtzusammenhang
Gesamtzustand