Gesamtplanung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gesamtplanung · Nominativ Plural: Gesamtplanungen
WorttrennungGe-samt-pla-nung (computergeneriert)
WortzerlegunggesamtPlanung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Rahmen einbeziehen strategisch städtebaulich volkswirtschaftlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gesamtplanung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Noch gibt es keinen Bebauungsplan, aber die Gesamtplanung, die noch geringfügig geändert werden kann, steht fest.
Süddeutsche Zeitung, 09.02.1995
Die Betriebe gelten fortan als „eigenverantwortliche Gemeinschaften“ innerhalb der staatlichen Gesamtplanung.
Die Zeit, 05.02.1968, Nr. 06
Im übernächsten Jahr sollen Schaugehege fertig sein, die Gesamtplanung reicht bis in das Jahr 2013.
Der Tagesspiegel, 21.08.2004
Der 51-Jährige ist seit 1982 bei Audi und leitete zuletzt die Gesamtplanung.
Die Welt, 21.05.2004
Dann bedarf es der Koordinierung und Lenkung aller Wirtschaftskräfte, dann bedarf es einer volkswirtschaftlichen Gesamtplanung!
Archiv der Gegenwart, 2001 [1960]
Zitationshilfe
„Gesamtplanung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gesamtplanung>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesamtplan
Gesamtpersönlichkeit
Gesamtpartei
Gesamtparlament
Gesamtpaket
Gesamtpolitik
gesamtpolitisch
Gesamtpopulation
Gesamtpreis
Gesamtproblem