Gesamtbeurteilung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gesamtbeurteilung · Nominativ Plural: Gesamtbeurteilungen
WorttrennungGe-samt-be-ur-tei-lung
WortzerlegunggesamtBeurteilung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei der Gesamtbeurteilung wurde das hervorragende Ergebnis des Jahres 2000 wiederholt.
Süddeutsche Zeitung, 24.09.2002
Für eine Gesamtbeurteilung seiner Leistung sei die Amtszeit aber zu kurz gewesen.
Der Tagesspiegel, 01.08.2002
Auch der Extraktgehalt ist für die Gesamtbeurteilung des Weines wichtig.
Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 157
Sie ist bereits verbunden mit dem Problem der Gesamtbeurteilung Bülows, das seit seinem Tode von Jahr zu Jahr größere Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 272
Soweit die Personalakten des Beamten Tatsachen enthalten, die für die Gesamtbeurteilung erheblich sein können, sind sie vorzutragen.
o. A.: Bundesdisziplinarordnung (BDO). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Zitationshilfe
„Gesamtbeurteilung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gesamtbeurteilung>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesamtbetriebsrat
Gesamtbetrag
Gesamtbetrachtung
Gesamtbestand
Gesamtbesitz
Gesamtbevölkerung
Gesamtbewegung
Gesamtbewertung
Gesamtbezüge
Gesamtbilanz