Geldopfer, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungGeld-op-fer (computergeneriert)
WortzerlegungGeldOpfer
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
ein Geldopfer bringen
die Arbeiten konnten nur unter bedeutenden Geldopfern geleistet werden

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem Geldopfer erkaufen sie sich die Chance auf die baldige Rückkehr nach Rom.
Die Welt, 21.08.2004
Regelmäßig werden Geldopfer und geweihte Bronzestatuen aus den Tempeln und Klöstern gestohlen.
Die Zeit, 12.05.1999, Nr. 20
Vielleicht waren es diese Geldopfer, die ihn so hartherzig sein ließen, ihn stets das Bündnis mit den Behörden suchen ließen.
konkret, 1988
Sie waren gleich mir Feuer und Flamme für die neue Idee und scheuten keine Geldopfer.
Benz, Carl Friedrich: Lebensfahrt eines deutschen Erfinders, Die Erfindung des Automobils, Erinnerungen eines Achtzigjährigen. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 8286
Regelmäßig werden Geldopfer und geweihte Bronzestatuen aus den Tempeln und Klöstern gestohlen.
Die Zeit, 19.05.1999, Nr. 20
Zitationshilfe
„Geldopfer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Geldopfer>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldoperation
Geldnot
Geldnachfrage
Geldmünze
Geldmittel
Geldpacken
Geldpolitik
geldpolitisch
Geldpolster
Geldprämie