Geldleute

GrammatikSubstantiv · wird nur im Plural verwendet
WorttrennungGeld-leu-te
WortzerlegungGeld-leute
DWDS-Verweisartikel, 2016

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von Geldmann

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Geldleute vertrauten ihm und gaben ihm die Mittel für immer neue Bauten und neue Expansionen.
Die Zeit, 15.07.1994, Nr. 29
Jahr für Jahr wächst die Kolonie der Diplomaten und Geldleute aus Nahost.
Der Spiegel, 18.04.1983
Die Kaufverträge mit seinen Abnehmern verpfändete er oder verkaufte sie mit einem Verlust von 50 Prozent an diese Geldleute.
Naumburger Kreisblatt für Stadt und Kreis Naumburg, 15.07.1911
Waren nicht Journalisten, Geldleute, Politiker, die man kannte, Vorbilder der durch und durch verkommenen, fotografisch genau abgeschilderten Figuren des Romans?
Süddeutsche Zeitung, 05.08.2000
Aber Finanzmacht hatten auch die Gilden in China und Indien und die »Geldleute« Babylons.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 916
Zitationshilfe
„Geldleute“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Geldleute>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldleistung
Geldkurs
Geldkreislauf
Geldkoffer
Geldknappheit
geldlich
Geldlohn
Geldmacherei
Geldmacht
Geldmagnat