Geldbote, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Geldboten · Nominativ Plural: Geldboten
WorttrennungGeld-bo-te (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

KaDeWe Raubmord Raubüberfall Supermarkt abholen auflauern beid erschießen fesseln fungieren töten verletzen Überfall überfallen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geldbote‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da mochte sich auch der Geldbote nicht länger bedeckt halten.
Die Zeit, 28.11.1997, Nr. 49
Der Geldbote traf dort jedoch um einige Minuten verspätete ein.
Süddeutsche Zeitung, 21.04.1994
Ebensowenig ist klar, wie lange die Täter auf die Geldboten gewartet hatten.
Der Tagesspiegel, 09.07.1999
Ein kurzer Gang zur Post kam einen 66 Jahre alten Geldboten in Hannover teuer zu stehen.
Die Welt, 30.03.2000
Da sollte ein Geldbote im Dunkeln auf ein Lichtsignal hin den Geldbeutel abwerfen.
Der Spiegel, 23.05.1994
Zitationshilfe
„Geldbote“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Geldbote>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geldbörse
Geldbombe
Geldbewilligung
Geldbeutel
Geldbetrag
Geldbrief
Geldbriefträger
Geldbüchse
Geldbündel
Geldbuße