Gehaltlosigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungGe-halt-lo-sig-keit
Wortzerlegunggehaltlos-igkeit

Thesaurus

Synonymgruppe
Banalität · ↗Bedeutungslosigkeit · ↗Belanglosigkeit · Gehaltlosigkeit · ↗Irrelevanz · ↗Nichtigkeit · ↗Plattheit · ↗Trivialität · ↗Unwichtigkeit  ●  ↗Schnickschnack  ugs.
Assoziationen
  • Stereotyp · ↗Topos · feste Fügung · fester Begriff · gängige Vorstellung · stehender Begriff

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Tatsächlich zieht jeder wirkliche Revolutionär die Gehaltlosigkeit der Gewaltanwendung vor, aber er hat nicht immer die Freiheit zu wählen.
Die Zeit, 09.05.1980, Nr. 20
Wer wirklich für Gehaltlosigkeit ist, kann nicht für gewaltsamen Schwangerschaftsabbruch sein.
Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 69
Sie predigen jedem Liebe, Gehaltlosigkeit und Toleranz gegenüber dem Nächsten;
Die Zeit, 15.12.1961, Nr. 51
Zitationshilfe
„Gehaltlosigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gehaltlosigkeit>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gehaltlos
gehaltlich
Gehaltenheit
gehalten
Gehalt
gehaltreich
Gehaltsabbau
Gehaltsabrechnung
Gehaltsabstufung
Gehaltsabzug