Gehabe, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gehabes · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungGe-ha-be
Grundformhaben
Wortbildung mit ›Gehabe‹ als Letztglied: ↗Imponiergehabe · ↗Machogehabe
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
abwertend geziertes, wichtigtuerisches Betragen, Getue
Beispiele:
mir fiel sein komisches, wichtiges Gehabe auf
so ein blödes, dummes Gehabe!
Das war wirklich unausstehlich, dies Gehabe! [ViebigDie vor d. Toren127]
2.
Synonym zu Gehaben (Lesart 1)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gehaben · Gehaben · Gehabe
gehaben Vb. reflexiv ‘sich benehmen, verhalten’, ahd. gihabēn ‘(be)halten, ein-, zurückhalten, enthalten, sich verhalten, befinden’ (um 800), mhd. gehaben ‘halten, sich befinden, besitzen, behaupten’, mnd. gehebben, aengl. gehabban, got. gahaban ‘ergreifen, be-, festhalten, sich enthalten’ sind Präfixbildungen zu den unter ↗haben (s. d.) behandelten Simplexformen. Das Verb wird im Nhd. des 19. Jhs. aufgegeben; heute nur noch in der Abschiedsformel gehab dich wohl. Dazu der substantivierte Infinitiv Gehaben n. ‘Verhalten, Benehmen’, mhd. gehaben. Gehabe n. ‘Verhalten, Ziererei, Getue’, wohl Neubildung des 19. Jhs. und nicht ahd. gihaba f. ‘Haltung, Benehmen’ (um 800), mhd. gehabe f. ‘Haltung, Benehmen, Aussehen’ fortsetzend.

Thesaurus

Synonymgruppe
(großes) Getöse · ↗(großes) Tamtam · ↗Aufgeregtheit · Aufhebens · ↗Aufregung · ↗Aufsehen · ↗Federlesen(s) · ↗Gesums · ↗Getue · ↗Hype · ↗Schaumschlägerei · ↗Theaterdonner · ↗Wirbel · viel Lärm um nichts  ●  (einen) ganz großen Bahnhof (machen)  fig. · ↗Aufruhr  fig. · ↗Hysterie  fig. · ↗(großes) Trara  ugs. · ↗Aufriss  ugs. · ↗Bohei  ugs. · ↗Buhei  ugs. · ↗Furore (machen)  geh. · Gehabe  ugs. · ↗Gemach(e)  ugs. · ↗Geschiss  derb · ↗Getrommel  ugs. · ↗Haupt- und Staatsaktion  geh. · ↗Rummel  ugs. · Sturm im Wasserglas  ugs. · ↗Theater  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • (die) Mode sein · Konjunktur haben(d) · Szene... · ↗aktuell · dem Zeitgeist entsprechend · ↗gefragt · im Trend liegen(d)  ●  (...) ist das neue (...; ist der / die neue ...)  Jargon, floskelhaft · zum guten Ton gehören(d)  fig. · (voll) im Trend  ugs. · ↗Kult  ugs. · ↗angesagt  ugs. · ↗en vogue  geh., franz. · ↗hip  ugs. · hoch im Kurs stehen  ugs. · im Schwange (sein)  geh. · ↗in (betont, Emphase)  ugs., engl. · in Mode  ugs., Hauptform · ↗kultig  ugs. · ↗sexy  ugs., fig. · ↗trendig  ugs. · ↗trendy  ugs.
  • (das) große Wort führen · (eine) Schau machen · ↗(sich) aufblasen · (sich) aufführen wie der große Zampano · ↗(sich) aufplustern · Eindruck schinden · große Reden schwingen · laut werden  ●  (sich) auf die Brust klopfen  fig. · (sich) aufs hohe Ross setzen  fig. · ↗(sich) aufspielen  Hauptform · (den) (großen) Zampano machen  ugs. · (den) Dicken markieren  ugs. · (den) Hermann machen  ugs. · (den) Larry machen  ugs. · (den) Lauten machen  ugs. · (den) Molli machen  ugs., regional · (den) Mund (sehr) voll nehmen  ugs., fig. · (den) Mund zu voll nehmen  ugs. · (den) dicken Mann markieren  ugs. · (den) dicken Max machen  ugs. · (den) dicken Max markieren  ugs. · (die) (große) Welle reißen  ugs. · (die) Backen aufblasen  ugs. · (die) Schnauze aufreißen  ugs., fig. · (die) Welle machen  ugs. · (eine) (dicke) Lippe riskieren  ugs. · (eine) Show abziehen  ugs. · (eine) große Fresse haben  derb · (eine) große Klappe haben  ugs. · (eine) große Schnauze haben  ugs. · (einen) auf dicke Hose machen  derb · (einen) auf großer Zampano machen  ugs. · (gewaltig) das Maul aufreißen  ugs. · (groß) herumtönen  ugs. · (sich) aufmandeln  ugs., bair. · (sich) aufpupsen  derb · (sich) großtun (mit)  ugs. · (sich) in die Brust werfen  geh. · (sich) wichtig machen  ugs. · Sprüche klopfen  ugs. · auf den Putz hauen  ugs., fig. · auf die Kacke hauen  derb, fig. · auf die Pauke hauen  ugs., fig. · auf die Pferde hauen  ugs., fig. · blärzen  ugs., regional · den (...) raushängen lassen  ugs. · dicke Backen machen  ugs. · ↗dicketun  ugs. · ↗dicktun  ugs. · einen auf (...) machen  ugs. · groß rumtönen  ugs. · große Töne spucken  ugs. · herumblärzen  ugs., regional · ↗pranzen  ugs. · strunzen  ugs., regional · wichtigtun  ugs.
  • Gelärm · ↗Gelärme · Herumlärmen · Lärmerei  ●  (das) Rumlärmen  ugs. · ↗Affentheater  ugs. · ↗Affenzirkus  ugs. · ↗Heckmeck  ugs. · ↗Zirkus  ugs.
  • Arbeit (machen) · Umstände (machen) · zu viel Aufwand · übertriebener Aufwand
  • Gezeter · großes Geschrei
  • Allüren · ↗Angabe · Aufhebens · Gehabe · ↗Getue · ↗Gewese · ↗Geziere · ↗Ziererei  ●  (übertrieben viel) Tamtam (um etwas)  ugs. · ↗Affektiertheit  geh. · ↗Affigkeit  ugs. · ↗Bohei  ugs., ruhrdt. · ↗Buhei  ugs. · Faxen  ugs. · Gekünsteltheit  geh. · ↗Gesums  ugs.
  • Aufsehen · ↗Eklat · ↗Skandal  ●  ↗Paukenschlag  fig. · ↗(großer) Knall  ugs. · ↗Skandalon  geh.
  • Aufsehen erregen · einschlagen wie eine Bombe · für Aufregung sorgen · für Schlagzeilen sorgen  ●  (hohe) Wellen schlagen  ugs., fig. · Schlagzeilen machen  ugs.
  • (ein) Mordstheater machen  ●  (ein) (großes) Trara machen um  ugs. · (ein) großes Geschrei veranstalten  ugs. · (großes / viel) Geschrei machen (um)  ugs. · Wind machen (wegen, für)  ugs.
  • Schein... · fingiert · ↗gekünstelt · geschauspielert · gestellt · in Szene gesetzt · inszeniert · nicht echt · simuliert · vorgegaukelt · vorgespielt · vorgetäuscht · zur Schau getragen  ●  aufgesetzt  ugs. · markiert  ugs.
  • Schein-Tiefsinn · leere Worte · leeres Gerede  ●  ↗Blabla  ugs. · Geblubber  ugs. · ↗Gefasel  ugs. · ↗Gelaber  ugs. · ↗Gemunkel  ugs. · ↗Geplänkel  ugs. · ↗Gerede  ugs. · ↗Geschwafel  ugs. · ↗Geschwalle  ugs. · Geschwurbel  ugs. · ↗Geschwätz  ugs., Hauptform · ↗Geseire  ugs. · ↗Gewäsch  ugs. · Luftblasen  ugs., fig. · ↗Schmus  ugs. · ↗Sermon  ugs. · dummes Zeug  ugs. · hohle Phrasen  ugs. · warme Worte  ugs., ironisch
  • Affäre · ↗Aufsehen · ↗Schande · ↗Skandal
  • (inszenierte) Begeisterung · ↗(künstliche) Aufregung · ↗Masseneuphorie · ↗Massenhysterie · ↗Medienhype · ↗Medienrummel (um jemand oder eine Sache) · ↗Reklamerummel  ●  ↗Hype  engl. · ↗Hysterie  fig. · ↗Ballyhoo  fachspr., engl., Jargon · der heiße Scheiß  ugs.
  • (jeden Tag) (wird) (eine) neue Sau durchs Dorf getrieben · (willkommener) Anlass zu Aufgeregtheit(en) · ↗Aufreger · ↗Skandälchen
  • (kräftig) vom Leder ziehen · (viel) Wirbel machen (um) · ↗aufbauschen · dick auftragen · ↗dramatisieren · ↗hochspielen · ↗übertreiben  ●  (viel) Wind machen (um)  fig. · ↗aggravieren  fachspr., medizinisch, selten · aus einer Mücke einen Elefanten machen  ugs., fig.
  • ausgehen wie das Hornberger Schießen  ●  groß angekündigt und dann (...)  ugs.
  • (künstlich) aufbauschen · ↗(künstlich) aufblasen · ↗dramatisieren · hochpusten · ↗hochspielen · künstlich aufblähen  ●  hochkochen lassen  fig. · (einer Sache) eine ihr nicht zukommende Wichtigkeit zuschreiben  geh., variabel · aus einer Mücke einen Elefanten machen  ugs., fig. · ↗hochjazzen  ugs.
  • Sommertheater · willkommenes Thema, um das Sommerloch zu füllen
  • (große) Aufregung (um) · ↗(große) Beachtung · ↗Aufgeregtheit(en) · ↗Aufsehen · ↗Rummel (um) · ↗Wirbel (um)  ●  ↗Furore  geh., Hauptform
  • (künstliche) Aufgeregtheit · (ständige) Alarmstimmung · ↗Alarmismus · permanente Alarmbereitschaft
Synonymgruppe
Allüren · ↗Angabe · Aufhebens · Gehabe · ↗Getue · ↗Gewese · ↗Geziere · ↗Ziererei  ●  (übertrieben viel) Tamtam (um etwas)  ugs. · ↗Affektiertheit  geh. · ↗Affigkeit  ugs. · ↗Bohei  ugs., ruhrdt. · ↗Buhei  ugs. · Faxen  ugs. · Gekünsteltheit  geh. · ↗Gesums  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(das) Auftreten · ↗Gebaren  ●  ↗Attitüde  geh., franz., bildungssprachlich · Gehabe  geh., abwertend · ↗Gestus  geh., bildungssprachlich · ↗Habitus  geh., bildungssprachlich
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Getue absolutistisch affektiert aristokratisch arrogant auftrumpfend autokratisch autoritär chauvinistisch diktatorisch elitär exaltiert gespreizt großspurig imperial machohaft martialisch monarchisch obrigkeitsstaatlich patriarchalisch pompös professoral protzig präpotent prätentiös pubertär staatsmännisch weltmännisch wichtigtuerisch zeremoniell

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gehabe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man dürfe sich nicht auf "weinerliches Gehabe" zurückziehen, wettert er.
Die Welt, 05.01.2004
Selbst diejenigen, die ihr Interesse an der Wissenschaft bekunden, treffen hierzulande schon früh auf ein autoritäres Gehabe, das bereits Generationen von Forschern geprägt hat.
Der Tagesspiegel, 23.09.1999
Sie tat es auf so uneitle Weise, daß ich mir vornahm, mein prestigebedachtes Gehabe besser unter Kontrolle zu halten.
Becker, Jurek: Amanda herzlos, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1993 [1992], S. 125
Das großspurige, überlegene Gehabe, das ich mir angewöhnt hatte, habe ich auch in das Seminar mitgebracht.
Schlink, Bernhard: Der Vorleser, Zürich: Diogenes 1995, S. 82
Noch Minuten vorher war sie Frank Lutz und mir durch ihr wichtigtuerisches und arrogantes Gehabe aufgefallen.
Hasselbach, Ingo u. Bonengel, Winfried: Die Abrechnung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1993], S. 102
Zitationshilfe
„Gehabe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gehabe>, abgerufen am 25.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gegurre
Gegurr
Gegrunze
Gegrunz
Gegrübel
Gehaben
gehabt
Gehackte
Gehader
Gehalt