Gehörbildung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-hör-bil-dung
WortzerlegungGehörBildung
eWDG, 1967

Bedeutung

Bildung, Förderung des musikalischen Gehörs
Beispiel:
zum Musikunterricht gehört auch die Gehörbildung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Harmonielehre

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gehörbildung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gehörbildung, für japanische Kinder selbstverständlich, gibt es in deutschen Schulen nicht.
Süddeutsche Zeitung, 02.01.1999
In diesem Stadium der Gehörbildung sollten sie gegenüber der Note zurücktreten.
Noack, Elisabeth u. Hickmann, Hans: Handzeichen. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 30961
Im Alter von vier Jahren bekam ich bereits Unterricht in Gehörbildung und Klavier, mit fünf in Violine.
Die Zeit, 27.10.2008, Nr. 43
Denn die schwer zu erfassende Geschicklichkeit im Umgang mit der Tastatur muß bei der Gehörbildung nicht beurteilt werden.
C't, 1990, Nr. 12
Thomas Krämer, Professor für Musiktheorie und Gehörbildung, ist ihr Dirigent.
Die Welt, 12.08.2002
Zitationshilfe
„Gehörbildung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gehörbildung>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gehör
Gehopse
Gehoppele
Gehoppel
Geholze
gehorchen
gehören
Gehörfehler
Gehörgang
gehörgeschädigt