Gegenwelt, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gegenwelt · Nominativ Plural: Gegenwelten
WorttrennungGe-gen-welt (computergeneriert)
Wortzerlegunggegen-Welt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abendland Alltag Beschwörung Gegenwart Poesie Realität Utopie Zivilisation anarchisch autonom düster entwerfen errichten erschaffen geistig heil ideal ideologisch idyllisch imaginär künstlich literarisch männlich phantastisch poetisch real romantisch sehnen utopisch ästhetisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gegenwelt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie hat sich aus eigener Kraft eine Gegenwelt zur Politik geschaffen, ein gleich großes Leben fern dem Parlament.
Die Zeit, 12.09.2012, Nr. 26
Dem Lügen wohnt eine performative Kraft zur Erzeugung von Gegenwelten inne.
Der Tagesspiegel, 05.12.2002
Tatsächlich waren - ebenso wie für Film und Rundfunk - offenbar finanzielle Mittel für die Imagination einer glänzenden Gegenwelt als »kriegswichtig« verfügbar.
Haibl, Michaela: Kunst - Unterhaltung. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 446
Dafür »darf« sie den innerfamiliären Bereich sentimental auffüllen als Gegenwelt zur lauernden Konkurrenz »draußen«.
konkret, 1985
In dieser Opposition wurde überhaupt der Gesellschaftsbegriff als Gegenwelt zum Staat entwickelt.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 368
Zitationshilfe
„Gegenwelt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gegenwelt>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gegenweisung
Gegenwehr
Gegenwartswert
Gegenwartsstück
Gegenwartsstoff
Gegenwende
Gegenwert
Gegenwind
Gegenwirkung
Gegenwort