Gegenstandslosigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-gen-stands-lo-sig-keit
Wortzerlegunggegenstandslos-igkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abstraktion rein

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gegenstandslosigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch in der zeitgenössischen Malerei diagnostizierte Klotz "die Heraufkunft einer neuen Gegenstandslosigkeit".
Der Tagesspiegel, 01.06.1999
Die suggestive Klarheit und Gegenstandslosigkeit des Licht-Bildes kommt dem Musik-Spiel zugute.
Süddeutsche Zeitung, 11.07.1995
Und doch ist die Tonkunst, gerade dank ihrer eigenen Gegenstandslosigkeit, dem geistigen Klima der Zeiten vielleicht rückhaltloser ausgeliefert als die Schwesterkünste.
Mann, Michael u. Heartz, Daniel: Die europäische Musik von den Anfängen bis zu Beethoven. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 16026
Sozialistischer Realismus und westliche Gegenstandslosigkeit sind Gegenpole im west-ostdeutschen Kunstbetrieb.
Die Zeit, 11.09.1964, Nr. 37
Diese Künstlergruppe sah in ihrer »Ideologie der Gegenstandslosigkeit« die Überwindung der Schwerkraft als größte und eigentliche Herausforderung des kreativen Höhenfluges.
Die Zeit, 20.09.2012, Nr. 38
Zitationshilfe
„Gegenstandslosigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gegenstandslosigkeit>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gegenstandslos
Gegenstandskonstitution
Gegenstandsbezug
Gegenstandsbewußtsein
Gegenstandsbestimmung
Gegenstandsweite
Gegenstelle
gegenstemmen
Gegenstempel
gegensteuern