Gegendemonstration, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-gen-de-mons-tra-ti-on · Ge-gen-de-monst-ra-ti-on
Wortzerlegunggegen-Demonstration
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch Gegenaktion
Beispiele:
eine Gegendemonstration während einer Kundgebung durchführen
die Gegendemonstration beim Besuch des Ministers wurde von der Polizei auseinandergetrieben

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anmeldung Antifaschist Aufmarsch Aufruf Demonstration Kundgebung Motto NPD-Aufmarsch Organisator Parade Teilnahme Teilnehmer Veranstalter Verbot Zusammenstoß angekündigt angemeldet anmelden aufrufen friedlich gewalttätig link mobilisieren organisieren organisiert riefen untersagen veranstalten verbieten versammeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gegendemonstration‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Geplant war eine Gegendemonstration, die von den regierungskritischen Protesten ablenken sollte.
Die Zeit, 17.01.2011, Nr. 03
Am Platz der Einheit finden sich nur spärlich Teilnehmer zur zweiten offiziellen Gegendemonstration ein.
Der Tagesspiegel, 01.11.2004
Und schon gar nicht wäre mir es in den Sinn gekommen, sie bei der Gegendemonstration überzuziehen.
Süddeutsche Zeitung, 11.10.2001
Mit dieser Taktik soll vermutlich eine Gegendemonstration unmöglich gemacht werden.
Die Welt, 13.01.2006
In Chemnitz hat eine nationalsozialistische Kundgebung eine kommunistische Gegendemonstration zur Folge.
o. A.: 1930. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 4156
Zitationshilfe
„Gegendemonstration“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gegendemonstration>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gegendemonstrant
Gegendarstellung
Gegend
Gegenbuchung
gegenbrassen
Gegendienst
Gegendiskurs
Gegendreier
Gegendruck
Gegendruckparade