Gegenbeschuldigung

WorttrennungGe-gen-be-schul-di-gung
Wortzerlegunggegen-Beschuldigung
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Beschuldigung, die als Reaktion auf eine vorangegangene Beschuldigung erhoben wird

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beschuldigung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gegenbeschuldigung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ist in diesem Universum der Beschuldigungen und Gegenbeschuldigungen individuelle Schuld zurechenbar, solange Quellen nur so selektiv ausgewertet werden?
Die Zeit, 17.01.1994, Nr. 03
Diese Beschuldigungen und Gegenbeschuldigungen zeugen nicht nur von einer Verschärfung des Konflikts.
Die Zeit, 01.04.1966, Nr. 14
Die Gedenkfeiern für Rabin zwei Jahre nach dem Mord, die bittere Anklagen und Gegenbeschuldigungen auslösten, haben schwärende Wunden geöffnet.
Süddeutsche Zeitung, 15.11.1997
Die erste Hälfte der Plenarsitzungen bestand im wesentlichen aus allgemeinen Debatten, Beschuldigungen und Gegenbeschuldigungen zwischen Delegierten aus Ost und West.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1985]
Zitationshilfe
„Gegenbeschuldigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gegenbeschuldigung>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gegenbeispiel
Gegenbehauptung
Gegenbegriff
Gegenbefehl
Gegenbedingung
gegenbestätigen
Gegenbestrebung
Gegenbesuch
Gegenbewegung
Gegenbeweis