Gefühlsmensch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGe-fühls-mensch
WortzerlegungGefühlMensch1
eWDG, 1967

Bedeutung

Mensch, bei dem das Gefühl, nicht der Verstand vorherrscht
Beispiel:
er ist ein Gefühlsmensch

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich bin ein Gefühlsmensch, sehr sensibel, mit einem großen Herzen.
Bild, 28.06.2005
Mit der Ökologie haben sie nichts am Hut, aber Gefühlsmenschen sind sie, allesamt.
Die Zeit, 02.07.2003, Nr. 27
Als Gefühlsmenschen bezeichneten ihn viele, die ihn kannten, und das beweist, daß er für die Philosophie nicht gerade prädestiniert war.
Süddeutsche Zeitung, 15.09.1994
Für Braun, den Aufrechten, den Gefühlsmenschen, war eine Welt zusammengestürzt.
Der Tagesspiegel, 24.06.1998
Der charismatische, noch vergleichsweise junge Sympathieträger Fest spielt emotional für die Wahl eines Gefühlsmenschen, wie Walser einer ist, sicher eine Rolle.
Die Welt, 28.02.2004
Zitationshilfe
„Gefühlsmensch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gefühlsmensch>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gefühlsmäßig
Gefühlslosigkeit
gefühlslos
Gefühlsleere
Gefühlsleben
Gefühlsmoment
Gefühlsnerv
Gefühlsqualität
Gefühlsreaktion
Gefühlsregung