Gedächtniskraft, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-dächt-nis-kraft
WortzerlegungGedächtnisKraft
eWDG, 1967

Bedeutung

(starkes) Erinnerungsvermögen
Beispiel:
seine Gedächtniskraft hat nachgelassen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Aufzeichnung der Akupunkturpunkte ist daher als ein Schwinden der Gedächtniskräfte interpretierbar.
Die Zeit, 01.01.2009, Nr. 01
Winchester legt eine fatale Vorliebe für umständliche Wegbeschreibungen an den Tag, und von den Gedächtniskräften seiner Leser hegt er keine hohe Meinung.
Süddeutsche Zeitung, 02.01.2002
Wir hören von Gedächtniskunst und Gedächtnislast, kennen die Gedächtniskraft und die Gedächtnisnot, wissen von Gedächtnishilfe und Gedächtnislücken.
Die Zeit, 05.05.1989, Nr. 19
Zitationshilfe
„Gedächtniskraft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gedächtniskraft>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gedächtniskonzert
Gedächtniskapelle
Gedächtnisinhalt
Gedächtnishilfe
Gedächtnisgottesdienst
Gedächtniskram
Gedächtniskunst
Gedächtniskünstler
Gedächtnisleistung
Gedächtnislücke