Gebrauch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gebrauch(e)s · Nominativ Plural: Gebräuche
Aussprache
WorttrennungGe-brauch (computergeneriert)
Grundformgebrauchen
Wortbildung mit ›Gebrauch‹ als Erstglied: ↗Gebrauchsanweisung · ↗Gebrauchsartikel · ↗Gebrauchsgegenstand · ↗Gebrauchsgeschirr · ↗Gebrauchsgrafik · ↗Gebrauchsgrafiker · ↗Gebrauchsgraphik · ↗Gebrauchsgraphiker · ↗Gebrauchsgut · ↗Gebrauchshund · ↗Gebrauchsmuster · ↗Gebrauchsmöbel · ↗Gebrauchsporzellan · ↗Gebrauchsvorschrift · ↗Gebrauchsware · ↗Gebrauchswerber · ↗Gebrauchswert · ↗Gebrauchszweck · ↗Gebrauchsüberlassung · ↗gebrauchsfertig · ↗gebrauchsfähig · ↗gebrauchstüchtig
 ·  mit ›Gebrauch‹ als Letztglied: ↗Dienstgebrauch · ↗Drogengebrauch · ↗Eigengebrauch · ↗Fehlgebrauch · ↗Handgebrauch · ↗Hausgebrauch · ↗Heimgebrauch · ↗Hochzeitsgebräuche · ↗Ostergebräuche · ↗Privatgebrauch · ↗Schulgebrauch · ↗Schusswaffengebrauch · ↗Sprachgebrauch · ↗Vernunftgebrauch · ↗Verstandesgebrauch · ↗Zeichengebrauch
 ·  mit ›Gebrauch‹ als Binnenglied: ↗Ingebrauchnahme
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
nur im Singular
Nutzung, Verwendung, Benutzung
Beispiele:
der Gebrauch des Handtuches kostet zehn Cent
der Gebrauch von Kamm und Bürste, Messer und Gabel
den Flascheninhalt vor Gebrauch schütteln!
der Gebrauch eines neuen Wortes
etw. ist für den persönlichen, täglichen Gebrauch bestimmt
die Seife ist sparsam im Gebrauch
etw. schon lange im Gebrauch haben (= gebrauchen)
das ist außer Gebrauch
von etw. Gebrauch machenetw. gebrauchen
Beispiele:
bescheidenen, maßvollen Gebrauch von etw. machen
von seinem Recht Gebrauch machen
bei seinem Fluchtversuch machte das Wachpersonal von der Schusswaffe Gebrauch
bitte, machen Sie davon, von der Mitteilung aber keinen Gebrauch! (= erzählen Sie sie nicht weiter!)
etw. in Gebrauch nehmenetw. zum ersten Mal gebrauchen
Beispiel:
den Rasierapparat, ein neues Service in Gebrauch nehmen
2.
nur im Plural
Bräuche, volkstümliche Sitten
Beispiele:
alte, ländliche Riten und Gebräuche
die Gebräuche zur Weihnachtszeit
Er erinnerte uns ... an die Gebräuche, die bei den Wilden hinsichtlich der Sklaverei gelten [Bergengr.Pelageja101]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

brauchen · Brauch · Brauchtum · brauchbar · Brauchbarkeit · gebrauchen · Gebrauch · mißbrauchen · Mißbrauch · verbrauchen · Verbrauch · Verbraucher
brauchen Vb. ‘nötig haben’, ahd. brūhhan, brūhhen ‘genießen, nutzen, ausüben’ (8. Jh.), mhd. brūchen, asächs. brūkan, mnl. brūken ‘brauchen, genießen’, afries. brūka ‘nötig haben’, aengl. brūcan ‘nützlichen Anteil haben’, engl. to brook ‘gebrauchen’, got. brūkjan ‘genießen, sich erfreuen, gebrauchen’ (germ. *brūk-) zeigen unterschiedliche Flexionsweisen (stark im Aengl., schwach im Got., sonst starke Präsens- und schwache Präteritalformen). Verwandtschaftlich nahe steht wohl lat. fruī ‘genießen, Nutzen ziehen’ und frūx, frūctus (s. ↗Frucht). Das nur aus dem Germ. und Ital. zu erschließende ie. *bhrūg- ‘Frucht, genießen, gebrauchen’ ist vielleicht Gutturalerweiterung des in ↗Brosame (s. d.) und seinen Verwandten mit s-Erweiterung vorliegenden ie. *bhrē̌u-, *bhrū̌- ‘abschaben, abstreifen, zerschlagen, zerbrechen’ (zur Wurzel ie. *bher- ‘mit einem scharfen oder spitzen Werkzeug bearbeiten, schneiden’). Für ie. *bhrūg- könnte daher eine älteste Bedeutung ‘sich Früchte zum Genuß abbrechen oder abstreifen’ erschlossen werden. Die semantische Entwicklung des dt. Verbs führt von ‘nützlichen Anteil haben, genießen’ über ‘nutzen, gebrauchen’ zu seit dem 17. Jh. üblichem ‘nötig haben’. Brauch m. ‘Gewohnheit, Sitte’, ahd. brūh (10./11. Jh.), mhd. brūch. Brauchtum n. ‘volkstümliche Sitten und Gebräuche’ (20. Jh.). brauchbar Adj. ‘geeignet’, spätmhd. brūchbar; dazu Brauchbarkeit f. (18. Jh.). gebrauchen Vb. ‘benutzen, verwenden’, ahd. gibrūhhan, gibrūhhen (11. Jh.), mhd. gebrūchen; Gebrauch m. ‘Verwendung’, mhd. gebrūch. mißbrauchen Vb. ‘in unstatthafter Weise gebrauchen’, ahd. missabrūhhan (9. Jh.), mhd. missebrūchen (s. ↗miß-); Mißbrauch m. (16. Jh.; vgl. ahd. missibrūhhida, 9. Jh.). verbrauchen Vb. ‘völlig verwenden, abnutzen, verschleißen’, ahd. firbrūhhen (10./11. Jh.), mhd. verbrūchen; Verbrauch m. (18. Jh.); Verbraucher m. (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Anwendung · ↗Benutzung · ↗Einsatz · ↗Ergreifung (von Maßnahmen) · Gebrauch · ↗Inanspruchnahme · ↗Indienstnahme · ↗Nutzung · ↗Verwendung
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Begriff Gegenstand Kondom Mietsache Muttersprache Möglichkeit Richtlinienkompetenz Schusswaffe Sitte Sprache Vernunft Waffe alltäglich ausgiebig bestimmungsgemäß davonmachen exzessiv häufig inflationär intern machen persönlich praktisch privat reg sparsam täglich vertragsgemäß vertragswidrig übermäßig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gebrauch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach gut einem Jahr haben davon 12 der 16 Länder Gebrauch gemacht.
Die Zeit, 23.12.2013 (online)
Dennoch mahnt der Forscher vorsichtshalber zur Zurückhaltung beim Gebrauch von Handys.
Süddeutsche Zeitung, 23.12.2004
Sie ist ein Argument für den Verkauf, aber nicht für den Gebrauch.
Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 230
Immer wieder werden Gebräuche, die zuvor "fein" waren, nach einiger Zeit "vulgär".
Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 414
Es besteht nur für die flüchtige Dauer des Gebrauches, dann wird der Bann aufgehoben.
Spengler, Oswald: Der Untergang des Abendlandes, München: Beck 1929 [1918], S. 230
Zitationshilfe
„Gebrauch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gebrauch>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gebräu
gebräch
Gebrabbel
Gebr.
Gebotszeichen
gebrauchen
gebräuchlich
Gebräuchlichkeit
Gebrauchsanleitung
Gebrauchsanmaßung