Gebirgsluft, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-birgs-luft
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
leichte, raue Gebirgsluft

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der recht klaren Gebirgsluft streut das Licht sehr wenig, und entfernte Objekte erscheinen zu nah.
C't, 1999, Nr. 7
Sie flogen viel zusammen, studierten, so gut es im Flachland eben geht, die Wissenschaft thermischen Fliegens und nutzen dann die Chance, Gebirgsluft zu schnuppern.
Süddeutsche Zeitung, 03.07.1999
Dieser Ausflug in die trockene frische Gebirgsluft tut gut, denn an der Küste ist es feucht und heiß.
Die Zeit, 11.04.1969, Nr. 15
Einige Tage später fuhren sie an den dichtbewaldeten Hakonesee, unfern Tokio, in eine balsamische und strenge Gebirgsluft.
Vossische Zeitung (Sonntags-Ausgabe), 06.03.1921
Ich atmete den Leichengeruch, Brandund Bunkergeruch wie die frischeste Gebirgsluft.
Bachmann, Ingeborg: Das dreißigste Jahr, München: R. Piper & Co. Verlag 1961, S. 130
Zitationshilfe
„Gebirgsluft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gebirgsluft>, abgerufen am 25.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gebirgslandschaft
Gebirgsland
Gebirgslage
gebirgskundig
Gebirgskunde
Gebirgsmasse
Gebirgsmassiv
Gebirgsnest
Gebirgsort
Gebirgspanorama