Fußgängerzone, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Fußgängerzone · Nominativ Plural: Fußgängerzonen
WorttrennungFuß-gän-ger-zo-ne
WortzerlegungFußgängerZone
DWDS-Vollartikel, 2019

Bedeutung

Beginn einer Fußgängerzone
(Mediatus, CC0)
für fast alle Fahrzeuge gesperrter, Fußgängern vorbehaltener innerstädtischer Bereich (meist mit vielen Geschäften und Lokalen)
Beispiele:
Außerhalb reiner Fußgängerzonen dient die Möblierung von Straßen mit Blumenkübeln oder ähnlichem in erster Linie dazu, durch Ausnutzung eines »Slalom-Effekts« (Verkehrsführung zwischen versetzten Elementen) die Durchschnittsgeschwindigkeit erheblich zu reduzieren. [Straßenmöblierung, in: Süddeutsche Zeitung 02.08.1978, S. 2]
Die Innenstadt erfährt eine neue Gliederung: zuerst die Fußgängerzone mit Schaufenstern, dann die Geschäftsbauten, dann Parkflächen, dann die Straßen für Lieferanten und Kunden, dann in umgekehrter Reihenfolge weiter bis zur nächsten Einkaufsstraße. [Die Zeit, 10.11.1967, Nr. 45]
Die Marktschreier oder Musiker findet man heute nur noch in Fußgängerzonen oder U-Bahnhöfen. [Die Welt, 27.12.2018]
Schlendern Sie zunächst durch den Stuttgarter Weihnachtsmarkt und nutzen dort oder auch in der nahen Fußgängerzone die vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten. [Tagesfahrten, 06.12.2016, aufgerufen am 14.09.2018]
Die Ladenbesitzer der Fußgängerzone beklagen Müll, Pöbeleien und übelriechende Fäkalien. [Die Zeit, 22.04.2014 (online)]
Eine Bundesgrenzschutzstreife patrouillierte durch die Fußgängerzone, bestürmt von Bürgern, die Auskünfte haben wollten und Rat suchten. [Pausewang, Gudrun, Die Wolke, Ravensburg: Maier 1987, S. 44]
Nein – wir müssen in die Fußgängerzone, wo’s keine Autos gibt. [Ossowski, Leonie, Die große Flatter, Weinheim: Beltz 1977, S. 177]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine begrünte, betonierte, dekorierte, gepflasterte, gepflegte, gesichtslose, großzügige, herausgeputzte, hässliche, kopfsteingepflasterte, schmucke, öde Fußgängerzone; eine belebte, stark frequentierte, geschäftige, quirlige, überfüllte Fußgängerzone; eine unterirdische Fußgängerzone
als Genitivattribut: die Einrichtung, die Öffnung, der Ausbau, die Ausweitung, die Neugestaltung, die Umgestaltung einer Fußgängerzone; das Betreten der Fußgängerzone; die Attraktivität der Fußgängerzone; die Geschäfte der Fußgängerzone
in Koordination: Fußgängerzonen und Radwege, Grünanlagen, Gehwege, Parks
mit Genitivattribut: die Fußgängerzonen der Großstädte
in Präpositionalgruppe/-objekt: ein Bummel durch die, ein Einkaufsbummel in der, das Parken, das Radfahren in der Fußgängerzone; Bettler, Passanten, Radfahrer in der Fußgängerzone; ein Café, ein Infostand, ein Wahlkampfstand, ein Kaufhaus, ein Laden in der Fußgängerzone; durch die Fußgängerzone bummeln, flanieren, schlendern, spazieren
als Passivsubjekt: eine Fußgängerzone wird eingerichtet, geschaffen, eröffnet, geöffnet, erweitert

Thesaurus

Synonymgruppe
Fußgängerbereich · Fußgängerzone
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Altstadt Augustiner Blumenkübel Boutique Bummel Einkaufspassage Einkaufsstraße Einkaufszentrum Gorkistraße Infostand Innenstadt Kaufhaus Marienplatz Passant Pflaster Radfahren Richard-Strauss-Brunnen Richard-Strauß-Brunnen Straßencafé Tegeler Wilmersdorfer ausgedehnt belebt bummeln dekoriert flanieren schlendern spazieren umgestalten überfüllt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fußgängerzone‹.

Zitationshilfe
„Fußgängerzone“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fußgängerzone>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fußgängerweg
Fußgängerverkehr
Fußgängerunterführung
Fußgängerüberweg
Fußgängerübergang
Fußgeher
Fußgeherzone
Fußgelenk
fußgerecht
Fußgestell