Frustration, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Frustration · Nominativ Plural: Frustrationen
WorttrennungFrus-tra-ti-on · Frust-ra-ti-on
formal verwandt mitfrustrieren
Wortbildung mit ›Frustration‹ als Erstglied: ↗Frustrationstoleranz
DWDS-Vollartikel, 2016

Bedeutung

Gefühl, das durch enttäuschte Erwartung hervorgerufen wird
Beispiele:
Doch ebenso wie die herkömmlichen Süchte diene zwanghaftes Kaufen dazu, Frustrationen, Niederlagen und vermeintliche Defizite zu kompensieren. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.01.1993]
Die Frustration der Bevölkerung hat auch mit europäischen Entscheidungsprozessen zu tun. [Die Zeit, 18.11.2013, Nr. 46]
Außenstehenden musste es oft erscheinen, als ob die Deutschen von der Einzigartigkeit ihrer Kultur und der minderen Bedeutung der westlichen Zivilisation besessen waren. Dass dieser Kulturstolz ursprünglich das Ergebnis politischer Enttäuschungen und Frustrationen war, wurde dabei oft übersehen. [Wolf Lepenies, Kultur und Politik, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 44]
Eben dieses »Kraft trotz Schwäche«‍-Gefühl der Sozialisten und die entsprechenden Entzugserscheinungen der machtgewohnten Christdemokraten hatten in den letzten Monaten immer mehr Frustrationen in der Koalition erzeugt. [Die Zeit, 04.07.1986, Nr. 28]
Die allgemeine Frustration der Kinder entlud sich dann in einer gewaltigen Schlacht. [Autorenkollektiv am Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin, Sozialistische Projektarbeit im Berliner Schülerladen Rote Freiheit, Frankfurt: Fischer Bücherei 1971, S. 374]
Aufs Ganze gesehen dominiert ein Gefühl ohnmächtigen Unbehagens, intellektueller Frustration eher denn zielsicherer Opposition. [Die Zeit, 13.07.1962, Nr. 28]
Es kann nicht übersehen werden, daß die Psychoanalyse heute ein integrierender Bestandteil des amerikanischen Lebensmythus ist[…]. Da […] sieht man in den Blättern kaum eine Witzbeilage, in der nicht irgendeine Anekdote von »Frustration« oder »Inhibition« auftauchte. Die Psychoanalyse ist ein Teil des american way of life geworden, darin sie heute bereits, zumindest in den Großstädten, einen breiteren Platz einnimmt als das Christentum. [Die Zeit, 14.12.1950, Nr. 50]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine allgemeine, angestaute, aufgestaute, permanente, tiefe, verbreitete, wachsende Frustration; politische, sexuelle Frustration
als Aktiv-/Passivsubjekt: Frustration herrscht vor, macht sich breit, entlädt sich
mit Prädikativ: die Frustration ist groß
als Akkusativobjekt: Frustrationen abreagieren, erleben, kompensieren, überwinden, verarbeiten,
mit Genitivattribut: Frustration einer Generation, der Bürger; Frustration des Alltags
als Genitivattribut: ein Gefühl der Frustration, Momente der Frustration
in Koordination: Frustration und Aggression, Enttäuschung, Hoffnungslosigkeit
in Präpositionalgruppe/-objekt: Ausdruck, Gefühl von Frustration; Ventil für Frustration; in Frustration umschlagen; aus einer Frustration erwachsen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

frustrieren · Frustration · Frust
frustrieren Vb. ‘benachteiligen, (ent)täuschen, vereiteln’, dann auch ‘durch Enttäuschung in der psychischen Entfaltung behindern’, entlehnt (frustrirt ‘betrogen, vergeblich’, 1728, früstrirt ‘enttäuscht’, Anfang 19. Jh.) aus lat. frūstrārī, auch frūstrāre ‘in der Erwartung täuschen, hintergehen, vereiteln’ (zu lat. frūstrā̌ ‘irrtümlich, vergeblich’) bzw. aus sich hieran anschließendem, ursprünglich rechtssprachlichem afrz. frz. frustrer ‘um etw. bringen, betrügen’. In der Mitte des 20. Jhs. wird das Verb, zunächst im Bereich der Psychologie, wieder aufgenommen und entwickelt sich, zumal im Part. Prät. frustriert, rasch zu einem viel gebrauchten Modewort. Frustration f. ‘Vereitelung, Täuschung einer Erwartung, Hinhaltung’ (19. Jh.), mfrz. frz. frustration ‘Täuschung, Nichterfüllung eines rechtmäßigen Anspruchs’; zuvor vereinzelt Frustratio ‘Bankrott’ (1735), unmittelbar nach lat. frūstrātio (Genitiv frūstrātiōnis) ‘Täuschung, Irreführung, Nichterfüllung, vergebliches Hinhalten’. Daraus verkürzt (mit verändertem Genus) Frust m. ‘Enttäuschung’ durch Versagung einer Erwartung (2. Hälfte 20. Jh.). Anfangs in der Jugendsprache, dann rasch allgemein in großer Bedeutungsbreite für jede Art ‘Mißmut, Unwille, Ärger’, auch (euphemistisch) ‘Wut’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Desillusion · ↗Enttäuschung · Frust · Frustration · ↗Unzufriedenheit
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Randalationsversuch · Randaleversuch · Randalierversuch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aggression Bitterkeit Blitzableiter Demütigung Desillusionierung Enttäuschung Erschöpfung Hilflosigkeit Hoffnungslosigkeit Langeweile Perspektivlosigkeit Resignation Stress Ungeduld Unzufriedenheit Ventil Verbitterung Verzweiflung Wut Zorn abreagieren angestaut aufgestaut breitmachen entladen kanalisieren kompensieren sexuell umschlagen wachsend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Frustration‹.

Zitationshilfe
„Frustration“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Frustration>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
frustran
Frustkauf
fruste
Frust
Fruktose
Frustrationstoleranz
frustratorisch
frustrieren
FSK
Fuchs