Friedensbegriff, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Friedensbegriff(e)s · Nominativ Plural: Friedensbegriffe
WorttrennungFrie-dens-be-griff

Typische Verbindungen
computergeneriert

erweitert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Friedensbegriff‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn jüngst erst warnte er vor dem "Mißbrauch des Friedensbegriffs".
o. A.: SCHARFE REZEPTE FÜR DEN FRIEDENSWILLEN. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1981]
Dieser Friedensbegriff verdeutlicht aber auch, wie weit wir immer noch von Kants Utopie des „ewigen Friedens“ entfernt sind.
Die Zeit, 22.11.1991, Nr. 48
Die Schriftsteller hätten ihren eigenen Friedensbegriff in Zweifel ziehen müssen.
Die Zeit, 04.06.1982, Nr. 23
Sie erweiterten einfach den traditionellen Friedensbegriff und schlossen auch den Umweltschutz darin ein.
Süddeutsche Zeitung, 09.10.2004
Weil gängige Vorstellungen vom Frieden in einzelnen Ländern recht unterschiedlich sind und - gemessen am biblischen Friedensbegriff - defizitär sind.
Die Welt, 03.04.1999
Zitationshilfe
„Friedensbegriff“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Friedensbegriff>, abgerufen am 18.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Friedensbedürfnis
Friedensbedingung
Friedensbanner
Friedensaufruf
Friedensarbeit
Friedensbemühung
friedensbereit
Friedensbereitschaft
Friedensbestrebung
Friedensbeteuerung