Freudenrausch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungFreu-den-rausch
WortzerlegungFreudeRausch
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben
Beispiel:
ein ungestümer Freudenrausch ergriff ihn

Typische Verbindungen
computergeneriert

kollektiv

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Freudenrausch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach dem ersten Freudenrausch jedoch machte sich die Geldentwertung bemerkbar.
Die Zeit, 17.03.1949, Nr. 11
Aber nach dem ersten Freudenrausch des Wiedersehens kam ein sonderbarer Zustand.
Boy-Ed, Ida: Vor der Ehe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3230
Ab sofort ist es Torschützen wieder erlaubt, im Freudenrausch das Trikot auszuziehen.
Bild, 28.07.2001
Allerdings sei ihm in seinem Freudenrausch die Entgleisung passiert, auszuplaudern, daß der Überfall auf Madagaskar bereits seit drei Monaten vorbereitet worden sei.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1942]
Und die Internet-User in Raschids Computerladen verfallen an diesem Morgen in einen kollektiven Freudenrausch.
Die Welt, 29.06.2004
Zitationshilfe
„Freudenrausch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Freudenrausch>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freudenmahl
Freudenmädchen
Freudenlaut
Freudenhaus
Freudengeschrei
freudenreich
Freudenröte
Freudenruf
Freudenschimmer
Freudenschrei