Fremdenbuch, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungFrem-den-buch
WortzerlegungFremde1Buch
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltend in einem Gasthof ausliegendes Buch, in das übernachtende Gäste Angaben über ihre Person eintragen
Beispiel:
[ich hatte] mich mit Namen, Stand und Wohnort ... in das Fremdenbuch eingeschrieben [Storm5,153]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Namen eintragen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fremdenbuch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beim Einschreiben in das Fremdenbuch schreibt der Mann immer für beide Teile ein.
Eichler, Lillian: So oder so? In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 20657
Viele haben die Gewohnheit, in den an den Aussichtspunkten ausgelegten Fremdenbüchern ihre Witze zu deponieren.
Schramm, Hermine [d.i. Meißner, Hermine]: Das richtige Benehmen in der Familie, in der Gesellschaft und im öffentlichen Leben. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 6513
Zitationshilfe
„Fremdenbuch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fremdenbuch>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fremdenbett
Fremdenbesuch
fremden
fremdeln
Fremdeinwirkung
Fremdenfang
fremdenfeindlich
Fremdenfeindlichkeit
fremdenfreundlich
Fremdenführer