Freiwache, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungFrei-wa-che (computergeneriert)
WortzerlegungfreiWache
eWDG, 1967

Bedeutung

Seemannssprache nicht diensthabender Teil der Schiffsbesatzung
Beispiel:
Jetzt pochte der erste Steuermann die Freiwache heraus [JahnnHolzschiff104]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus meiner letzten Freiwache von 6 bis 10 Uhr morgens wird nichts.
Bild, 29.12.1997
Die Freiwache, die eigentlich schlafen darf, wuchtet den ganzen Ballast auf und unter Deck von einer Seite zur anderen.
Der Tagesspiegel, 29.11.2001
Das ruhigere Wasser erlaubt es uns natürlich, dass sich die Freiwachen auch tatsächlich in die Kojen legen können.
Die Welt, 03.07.2003
Das Würgen der Crewmitglieder an Deck sei so laut gewesen, dass die von der Seekrankheit verschonte Freiwache kein Auge zubekam, erzählte man sich.
Süddeutsche Zeitung, 10.06.2002
Es war bezeichnend, daß mancher Mann der Freiwache bei irgendeinem lauten Geräusch aus der Koje sprang und an Deck erschien.
Die Zeit, 12.08.1966, Nr. 33
Zitationshilfe
„Freiwache“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Freiwache>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freiverkehr
Freiung
Freiumschlag
Freiübung
Freitritt
freiweg
Freiwerber
freiwerden
Freiwerfer
Freiwild