Freigang, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Freigang(e)s · Nominativ Plural: Freigänge
WorttrennungFrei-gang (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausgang Erlaubnis Flucht Gefängnis Gefängnishof Gewährung Haftanstalt Hafturlaub Häftling Knast Maßregelvollzug Sexualstraftäter Strafgefangener Straftäter Strafvollzug Urlaub Vollzug begleitet bewacht erstechen fliehen genehmigen genehmigt mißbrauchen niederstechen unbeaufsichtigt unbegleitet unbewacht vergewaltigen zurückkehren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Freigang‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diesen von drei Pflegern bewachten Freigang nutzte er zu seiner offensichtlich lange geplanten Flucht.
Der Tagesspiegel, 29.10.2002
Bei einem Freigang von der Haft hatte er sein späteres Opfer, Gina W., kennen gelernt.
Süddeutsche Zeitung, 02.12.2000
Wenn ich keinen Freigang bekomme, werden wir uns eine ganze Zeit lang nicht umarmen können.
Die Zeit, 03.01.2007 (online)
Ihre Freundinnen hatten ihnen an diesem Morgen wohl freigegeben, sie waren auf Freigang.
Stadler, Arnold: Sehnsucht, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 59
Diese Form des Strafvollzugs ist nicht identisch mit dem sogenannten Freigang, bei dem Häftlinge die Anstalt zeitweise verlassen dürfen.
o. A. [wor]: Offener Vollzug. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1999]
Zitationshilfe
„Freigang“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Freigang>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freigabe
Freifräulein
Freifrau
Freiflugbahn
Freiflug
Freigänger
freigeben
freigebig
Freigebigkeit
Freigebühr