Fragment, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Fragment(e)s · Nominativ Plural: Fragmente
Aussprache
WorttrennungFrag-ment (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Fragment‹ als Erstglied: ↗fragmentieren  ·  mit ›Fragment‹ als Letztglied: ↗Brieffragment · ↗Romanfragment · ↗Säulenfragment · ↗Textfragment · ↗Werkfragment
eWDG, 1967

Bedeutung

Bruchstück
a)
unvollendetes (literarisches) Werk
Beispiele:
sein letztes Drama ist leider nur (ein) Fragment geblieben
bei den Ausgrabungen fand man Fragmente großer Marmorstatuen
nur keine Restbestände, Fragmente, Notizen, / diese verräterischen Einblicke [BennStatische Gedichte12]
b)
Beispiel:
Hier und da sind durch diese Formation eckige Fragmente anderer Gesteine ... zerstreut [PassargeSüdafrika48]
c)
übertragen
Beispiel:
[weil] die Unendlichkeit selbst ein Fragment ist [WerfelEinander57]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fragment · fragmentarisch
Fragment n. ‘Bruchstück’, im 16. Jh. aus lat. fragmentum ‘abgebrochenes Stück, Bruchstück, Splitter’ (zu lat. frangere ‘zerbrechen’, s. ↗Fraktur) entlehnt. fragmentarisch Adj. ‘bruchstückhaft, unvollendet’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Fetzen · ↗Flicken · Fragment · Schnippel · ↗Schnipsel
Assoziationen
Synonymgruppe
Abschnitt · ↗Ausschnitt · ↗Bereich · ↗Bruchstück · ↗Fetzen · Fragment · ↗Segment · ↗Stück · ↗Stückchen · ↗Teil · ↗Teilbereich · ↗Teilstück · Unvollendetes
Assoziationen
Synonymgruppe
Bruchstück · Fragment · ↗Scherbe · ↗Splitter · ↗Stück · ↗Teil · ↗Teilstück  ●  Scherbel  landschaftlich

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aphorismus Autobiographie Bruchstück Chronologie Fragment Nachlaß Nibelungenlied Skizze Splitter Statue Undeutlichkeit Ungenannter Vorsokratiker Wandmalerei autobiographisch biographisch entdeckt erhalten gefunden melodisch nachgelassen original physiognomisch symphonisch verstreut winzig zerfallen zerlegen zusammenfügen überliefern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fragment‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als Fragmente ordnet er beide Systeme dynamisch in einem diskontinuierlichen Raum an.
Der Tagesspiegel, 22.07.1999
Doch die steinernen Fragmente der Stadt verweisen von selbst auf die Geschichte.
Süddeutsche Zeitung, 28.10.1997
So lange das nicht errungen ist, haben wir nur ein dürftiges Fragment.
Corinth, Lovis: Selbstbiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1926], S. 30276
Auch gibt es Fragmente, die zusammengehören, aber durch fremde Passagen unterbrochen oder getrennt sind.
Khoury, Adel Theodor: Koran. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 793
In ihren Bildern, die »Fragmente der Wirklichkeit« darstellen, versucht C. die innere Struktur und Logik der von ihr präzis ausgewählten Objekte aufzudecken.
o. A.: Lexikon der Kunst - C. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 20758
Zitationshilfe
„Fragment“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fragment>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fraglos
Fraglichkeit
fraglich
Fragilität
fragil
fragmentär
fragmentarisch
Fragmentation
fragmentieren
Fragmentierung