Fragerei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Fragerei · Nominativ Plural: Fragereien · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungFra-ge-rei (computergeneriert)
Wortzerlegungfragen-erei
eWDG, 1967

Bedeutung

abwertend (fortwährendes) Fragen
Beispiele:
deine Fragerei habe ich satt
geht auch im neuen Jahr schon wieder die ewige Fragerei los [BecherAbschied4,18]

Typische Verbindungen
computergeneriert

aufhören blöd dauernd dumm ewig losgehen lästig nerven ständig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fragerei‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kaum haben wir uns daran gewöhnt, und unsere Fragerei hat sich beruhigt, da wird die Mark abgeschafft.
Süddeutsche Zeitung, 28.02.2002
Mein Vater brüllte mich an, nimmt denn diese Fragerei nie ein Ende?
Die Zeit, 26.11.2001, Nr. 48
So erwehrt sie sich zugleich der ständigen Fragerei zu diesem Thema.
Der Tagesspiegel, 24.11.2000
Sie bringen mich nämlich dauernd auf Abwege mit Ihrer Fragerei.
Hausmann, Manfred: Abel mit der Mundharmonika. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Fischer 1983 [1932], S. 100
Und was in meiner Jugend eine natürliche Sache war, beginnt heute mit der Fragerei nach Aids-Tests, wie vor Gericht.
Bild, 17.02.2003
Zitationshilfe
„Fragerei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fragerei>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Frager
Fragepronomen
Fragepartikel
Fragenkreis
Fragenkomplex
Fragerichtung
Fragesatz
Fragesteller
Fragestellung
Fragestunde