Formlosigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungForm-lo-sig-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungformlos-igkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
die Formlosigkeit des Stoffes
die Formlosigkeit des Verfahrens
die Gäste bewegten sich mit großer Formlosigkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Form Häresie scheinbar

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Formlosigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihre Darstellungsweise verfängt sich trotzdem nicht im Überschwang der Formlosigkeit.
Die Zeit, 30.07.2001, Nr. 31
Der angemessene Ausdruck für Sinnlosigkeit wäre die Formlosigkeit gewesen; die man doch gerade überwinden wollte.
Die Welt, 08.11.2004
Eine besondere Art der Formlosigkeit fiel auf in der Weise der Jugendlichen, sich als Paare einzurichten.
Gaiser, Gerd: Schlußball, München: Hanser 1958 [1958], S. 176
In der prinzipiellen Formlosigkeit eben des Geldes als Geldes schlechthin aber wurzelt die Feindseligkeit zwischen der ästhetischen Tendenz und den Geldinteressen.
Simmel, Georg: Philosophie des Geldes. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1900], S. 15071
Menzels Ballsouper ist das Gesellschaftsbild in der Form der Formlosigkeit.
Beenken, Hermann: Das Neunzehnte Jahrhundert in der deutschen Kunst, München: Bruckmann 1944, S. 320
Zitationshilfe
„Formlosigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Formlosigkeit>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
formlos
Formling
Förmlichkeit
formlich
Formkurve
Formmaschine
Formobst
Formprinzip
Formproportion
Formrückgang