Flatterhaftigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungFlat-ter-haf-tig-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungflatterhaft-igkeit
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

unstetes, wankelmütiges Wesen; Oberflächlichkeit

Thesaurus

Synonymgruppe
Flatterhaftigkeit · ↗Launenhaftigkeit · ↗Lebhaftigkeit · ↗Sprunghaftigkeit · ↗Unbeständigkeit · ↗Unstetigkeit · ↗Wandelbarkeit · ↗Wankelmut · fehlende Konstanz
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An Flatterhaftigkeit stechen die Medien den Kanzler schon längst locker aus.
Die Zeit, 25.08.2005, Nr. 35
In ihren Melodien ist viel Wärme und Gefühl, aber auch Flatterhaftigkeit.
Rihtman, Cvjetko u. a.: Jugoslawien. In: Blume, Friedrich (Hg.), Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1958], S. 45585
Er verglich allerdings die Beständigkeit des immergrünen Tannenbaums mit der Flatterhaftigkeit eines Mädchens, das ihren in Armut geratenen Geliebten verlassen hat.
Der Tagesspiegel, 27.12.2004
Mit seiner Flatterhaftigkeit paßt Zickler nicht so recht in die auf Effizienz getrimmte Bayern-Maschine.
Süddeutsche Zeitung, 09.02.1998
Derart Vertrauen fußt nicht nur in der Flatterhaftigkeit der Opposition, sondern auch in der tiefen Sehnsucht vieler Spanier nach Kontinuität, Stabilität und Wohlstand.
Die Welt, 03.09.2003
Zitationshilfe
„Flatterhaftigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Flatterhaftigkeit>, abgerufen am 21.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
flatterhaft
Flattergras
Flattergeist
Flatterband
Flatschen
Flatterhemd
Flatterie
flatterig
Flattermann
Flattermarke