Fingerkuppe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungFin-ger-kup-pe (computergeneriert)
WortzerlegungFingerKuppe
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
jmd. hat breite, vom Rauchen braun gefärbte Fingerkuppen
sich, sich [Dativ] in die Fingerkuppe schneiden
sich [Dativ] einen Dorn, Holzsplitter in die Fingerkuppe einziehen

Thesaurus

Synonymgruppe
Fingerkuppe · ↗Fingerspitze  ●  ↗Fingerbeere  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abdruck Blut Finger Hand Haut Hornhaut Linienmuster Ringfinger abbeißen abgetrennt abreißen abschneiden abtrennen berühren drücken einbüßen ertasten gleiten schmerzen sensibel spüren streichen streifen tippen trommeln verbrennen versengen wund

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fingerkuppe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Mann verlor drei Fingerkuppen, der rechte Arm ist fast durchgebissen.
Bild, 09.06.2004
Man glaubte sie als narbenähnliches Relief unter den Fingerkuppen spüren zu können, wenn man über das Foto streichen würde.
Der Tagesspiegel, 15.10.1999
Der kräftige Mann verschloß mit den harten Fingerkuppen den Mund seines Sohnes.
Röhrig, Tilman: In dreihundert Jahren vielleicht, Würzburg: Arena 1984 [1983], S. 24
Sie schließt die Augen und drückt sich mit den Fingerkuppen auf die Lider.
Schulze, Ingo: Simple Storys, Berlin: Berlin-Verl. 1998, S. 167
Mit den Fingerkuppen habe ich deine Brauen nachgezeichnet, deinen Mund, dein Kinn.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 626
Zitationshilfe
„Fingerkuppe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fingerkuppe>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fingerkraut
Fingerkraft
Fingerknochen
Fingerknöchel
Fingerhut
fingerlang
Fingerling
Fingerloch
Fingerlutschen
fingern