Fingerglied, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungFin-ger-glied (computergeneriert)
WortzerlegungFingerGlied

Typische Verbindungen
computergeneriert

fehlend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fingerglied‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es sind keine femininen Hände, dafür sind sie zu groß, und die Fingerglieder sind lang und ausgeprägt.
Die Zeit, 28.01.2002, Nr. 04
Stephans Hände waren gefaltet, eine Rose steckte zwischen den starren Fingergliedern.
Süddeutsche Zeitung, 12.10.2002
Die Bezeichnung der Zehenglieder entspricht derjenigen der Fingerglieder (S. 24).
Hauke, Hugo: Unterrichtsbuch für die freiwilligen Hilfskräfte der Deutschen Frauenvereine vom Roten Kreuz. Berlin: Mittler 1932, S. 18
Augen und Augenlider werden beweglich, ebenso Mund, Zunge und jedes einzelne Fingerglied.
Rumpf, Fritz: Zur Geschichte des Theaters in Japan. In: Glaser, Curt (Hg.), Japanisches Theater, Berlin-Lankwitz: Würfel-Verl. 1930, S. 108
Forell steckt die Fingerspitzen in das Schüsselchen, nur ein Fingerglied weit, nur um in seiner Unschlüssigkeit überhaupt etwas zu tun.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 276
Zitationshilfe
„Fingerglied“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fingerglied>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fingergewandtheit
Fingergeste
fingergerecht
Fingergelenk
Fingergeläufigkeit
Fingerhakeln
Fingerhaltung
Fingerhandschuh
fingerhoch
Fingerhut