Fibrille

WorttrennungFi-bril-le · Fib-ril-le
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Medizin sehr feine Muskel- oder Nervenfaser

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einen gewissen Abschluß hatte er dem Unternehmen schon gegen Ende des dritten Bandes, der 1966 erschienenen Fibrillen, gegeben.
Süddeutsche Zeitung, 12.06.1999
Die glatten Fibrillen sind in ihrer ganzen Länge gleichmäßig doppelbrechend, so daß man einen gleichmäßigen submikroskopischen Bau in ihnen annehmen kann.
Herter, Konrad: Vergleichende Physiologie der Tiere, Berlin: de Gruyter 1947 [1927], S. 7
Hinsichtlich der Fixierung der Fibrillen in der Matrix besteht noch keine Klarheit.
Nultsch, Wilhelm: Allgemeine Botanik, Stuttgart: Thieme 1986 [1964], S. 101
Diese elastischen Fibrillen werden beim Eindrehen der Schraube in den Knochen zusammengedrückt und dämpfen damit den Druck.
Der Tagesspiegel, 30.10.2002
Die Streichrichtung der Fibrillen in aufeinanderfolgenden Wandschichten wechselt in einem bestimmten Winkel.
Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 110
Zitationshilfe
„Fibrille“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fibrille>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fibrillär
Fiber
Fibel
Fiat
Fiasko
fibrillieren
Fibrin
Fibrinkleber
Fibrinogen
Fibrinolyse