Feststellungsklage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Feststellungsklage · Nominativ Plural: Feststellungsklagen
WorttrennungFest-stel-lungs-kla-ge
Wortbildung mit ›Feststellungsklage‹ als Letztglied: ↗Ehefeststellungsklage

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsgericht Bundesverfassungsgericht Landgericht Verwaltungsgericht abweisen anstrengen eingereicht einreichen erheben genannt klären negativ sogenannt vorbeugend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Feststellungsklage‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er scheiterte, will nun über eine Feststellungsklage nachträglich klären lassen, ob alles mit rechten Dingen zugegangen ist.
Die Zeit, 28.03.2012 (online)
Umgekehrt haben Bund und Land zugesagt, keine Feststellungsklage gegen diese Entscheidung zu erheben.
Süddeutsche Zeitung, 21.07.1995
Falls nicht, werde man mit einer Feststellungsklage vor Gericht ziehen.
Die Welt, 30.09.2004
In den nächsten Tagen will er aber eine so genannte Feststellungsklage beim Verwaltungsgericht einreichen.
Der Tagesspiegel, 09.04.2002
In der Berufungsinstanz war das Urteil aber vom Kammergericht aufgehoben und die Feststellungsklage abgewiesen worden.
Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 03.03.1911
Zitationshilfe
„Feststellungsklage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Feststellungsklage>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Feststellungsbescheid
Feststellung
Feststelltaste
feststellen
Feststellbremse
Feststellungssatz
Feststellungsverfahren
Feststiege
Feststimmung
Feststoff