Fernsehen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungFern-se-hen
Grundformfernsehen
Wortbildung mit ›Fernsehen‹ als Erstglied: ↗Fernsehduell · ↗Fernsehmacher  ·  mit ›Fernsehen‹ als Letztglied: ↗Bezahlfernsehen · ↗Bordfernsehen · ↗Buntfernsehen · ↗Digitalfernsehen · ↗Farbfernsehen · ↗Frühstücksfernsehen · ↗Kabelfernsehen · ↗Kinderfernsehen · ↗Kommerzfernsehen · ↗Nonstop-Fernsehen · ↗Nonstopfernsehen · ↗Privatfernsehen · ↗Satellitenfernsehen · ↗Schulfernsehen · ↗Sportfernsehen · ↗Unterschichtenfernsehen · ↗Werbefernsehen · ↗Westfernsehen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
mithilfe der Hochfrequenztechnik meist drahtlos erfolgende Übertragung gewöhnlich vertonter (bewegter) Bilder, die auf dem Bildschirm eines Empfangsgeräts sichtbar gemacht werden
b)
als Massenkommunikationsmittel eingesetztes Fernsehen
2.
in einem bestimmten Bereich sendende Fernsehanstalten
3.
a)
Sendungen des Fernsehens
b)
Fernsehsendungen, -programme
4.
umgangssprachlich Fernsehgerät
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fern · Ferne · entfernen · Entfernung · ferner · Fernglas · Fernrohr · Fernschreiber · Fernschreiben · Fernsprecher · Ferngespräch · Fernsehen · fernsehen · Fernseher
fern Adj. ‘weit weg, abgelegen, vor oder nach langer Zeit’. Ausgangsform für das Adjektiv ist das Adverb ahd. ferro ‘(von) fern, weit (weg), weitab, weithin, hoch, viel, sehr’, fer ‘fern, weit’ (8. Jh.), mhd. ver(r), verre, das durch häufigen prädikativen Gebrauch adjektivischen Charakter annimmt und flektiert wird, so daß auch ein Adjektiv ahd. fer ‘fern, entfernt’, temporal ‘ausgedehnt’ (9. Jh.), mhd. verre ‘fern, entfernt, weit, auswärtig, fremd’ entsteht. Auch den übrigen germ. Sprachen ist das Adjektiv ursprünglich fremd; sie kennen nur das Adverb asächs. ferr, aengl. feor(r), engl. far, anord. ferri, fjarri, schwed. fjär, got. faírra, das mit aslaw. prědъ, russ. péred (перед) ‘vor’, griech. pérā (πέρα) ‘darüber hinaus’, aind. páraḥ ‘ferner, jenseitig, früher, später, fremd, feindlich’ an ie. *per ‘das Hinausführen über’ (s. ↗für und ↗vor) anzuschließen ist. Ahd. fer, mhd. ver(re) setzen sich im Nhd. nicht fort; sie werden vielmehr verdrängt von dem mit Nasalsuffix erweiterten Adverb ahd. ferrana ‘von fern, von weitem, weitab’ (8. Jh.), mhd. verren(e), vern(e), das ebenfalls in adjektivischen Gebrauch übergeht. Ferne f. ‘Weite’ (16. Jh.); vgl. ahd. ferrī (10. Jh.), mhd. virre, verre. entfernen Vb. ‘von seinem Platz wegschaffen, fortgehen’, mhd. entverren, entvirren, entvern; Entfernung f. ‘das Entfernen, Entferntsein, Abstand’ (17. Jh.). ferner Adv. ‘außerdem, künftig’ (16. Jh.), erstarrter Komparativ des Adverbs; vgl. ahd. ferrōr ‘weiter, vorwärts’ (um 1000), mhd. verrer. Fernglas n. Fernrohr n. (17. Jh.). Häufig erstes Glied in Komposita aus dem Bereich der Nachrichtenübermittlung, z. B. des Fernmeldewesens (20. Jh.) wie Fernschreiber m. um 1800 für den optischen Telegraphen gebildet, seit der 1. Hälfte des 20. Jhs. für das schreibende Nachrichtenvermittlungsgerät; Fernschreiben n. ‘durch Fernschreiber übermittelte Nachricht’ (20. Jh.); Fernsprecher m. 1795 für den optischen Telegraphen (s. oben Fernschreiber), 1875 von der Post als dt. Ausdruck für Telefon eingeführt (frz. téléphonie électrique 1854); Ferngespräch n. ‘telefonisch geführtes Gespräch nach oder von außerhalb’ (um 1900); Fernsehen n. ‘Television’ (wohl Anfang 20. Jh.), möglicherweise unter Einfluß von engl. television, obwohl das Verb fernsehen bereits im 17. Jh. im Sinne von ‘vorausschauen’ belegt ist, aber erst in der 1. Hälfte des 20. Jhs. die moderne Bedeutung ‘eine Televisionssendung anschauen’ erhält, wohl in Anlehnung an fernsprechen ‘telefonieren’ (nach 1920); Fernseher m. ‘Televisionsgerät’, auch ‘wer sich Fernsehsendungen ansieht’ (Anfang 20. Jh.), älter (17. Jh.) ‘Fernrohr’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Fernsehen · ↗TV · ↗Television  ●  ↗Pantoffelkino  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Film Funk Hochschule Hörfunk Internet Kino Presse Radio Rundfunk Sendung Zeitung anschauen auftreten ausstrahlen bayerisch berichten deutsch digital empfangbar interaktiv israelisch italienisch kommerziell russisch senden staatlich verfolgen öffentlich-rechtlich österreichisch übertragen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fernsehen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor rund 25 Jahren lief im deutschen Fernsehen ein kurzer Film.
Die Zeit, 30.09.2013, Nr. 39
Unsere Aufklärung in naturwissenschaftlichen Fragen hatten wir frühzeitig dem Fernsehen übertragen.
Illies, Florian: Generation Golf, Berlin: Argon 2000, S. 26
Ich habe mich im Fernsehen öffentlich zu meiner Schuld bekannt.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 304
Mit dem Fernsehen hatten viele von ihnen schon einmal zu tun.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 387
Als wir wieder zu Hause sind, einigen wir uns auf Fernsehen.
Merian, Svende: Der Tod des Märchenprinzen, Hamburg: Buntbuch-Verl. 1980 [1980], S. 189
Zitationshilfe
„Fernsehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fernsehen>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fernsehempfänger
Fernsehempfang
Fernsehduell
Fernsehdokumentation
Fernsehdoktor
Fernseher
Fernseheule
Fernsehevangelist
Fernsehfassung
Fernsehfilm