Farbfotografie, die

Alternative SchreibungFarbphotographie
GrammatikSubstantiv (Femininum)
Nebenform seltenFarbenfotografie, Farbenphotographie · Substantiv (Femininum)
WorttrennungFarb-fo-to-gra-fie · Farb-pho-to-gra-phie · Far-ben-fo-to-gra-fie · Far-ben-pho-to-gra-phie
WortzerlegungFarbeFotografie
Rechtschreibregeln§ 32 (2)
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
fotografisches Verfahren, mit dem die Wiedergabe des Originals in den natürlichen Farben erreicht wird
entsprechend der Bedeutung von Fotografie (Lesart 1)
Beispiele:
ein Lehrbuch für Farbfotografie
die Farbfotografie ist sein Hobby
2.
entsprechend der Bedeutung von Fotografie (Lesart 2), siehe auch Farbaufnahme

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Überhaupt ist die kommerzielle, oft anonyme Farbfotografie der sechziger Jahre immer noch völlig unterbewertet.
Der Tagesspiegel, 11.06.2001
Abgesehen von der aufwendigen Technik dieser frühen Farbfotografien bestechen die für heutige Augen bisweilen absurden Bildinszenierungen.
Süddeutsche Zeitung, 05.01.2000
Den wahren Verschluß nämlich spürt man erst bei der Farbfotografie.
Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 226
Vor der Erfindung der Farbfotografie war das der letzte Schrei.
Die Zeit, 12.11.2007, Nr. 47
Diese praktischen kleinen Kärtchen tauchen heute schon in den schillerndsten Farben auf, mit Buntdruck und Farbfotografie ihres Besitzers.
Schäfer-Elmayer, Thomas: Der Elmayer. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1991], S. 4481
Zitationshilfe
„Farbfotografie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Farbfotografie>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Farbenpalette
Farbenlehre
farbenkräftig
Farbenkleckser
Farbenkasten
Farbenpracht
farbenprächtig
Farbenrausch
farbenreich
Farbenreichtum