Fairness, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Fairness · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungFair-ness (computergeneriert)
HerkunftEnglisch
Ungültige SchreibungFairneß
Rechtschreibregeln§ 2
eWDG, 1967

Bedeutung

anständiges Verhalten dem anderen gegenüber
Beispiele:
die Fairness des sportlichen Wettkampfes
die Fairness eines Sportlers
schien es, als ob seine Fairneß sich auch politisch bezahlt machen werde [Feuchtw.Nero350]
wir wollen Fairneß neben Gerechtigkeit auf unsere bescheidene Fahne schreiben [BöllWort149]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fair · Fairneß
fair Adj. ‘anständig, ehrlich’, im 19. Jh. aus dem Engl. ins Dt. übernommen. Zuerst auch als Qualitätsbezeichnung ‘ausgezeichnet, vorzüglich’ bei Warenangeboten üblich, dann vornehmlich ein Ausdruck der Sportsprache im Sinne von ‘anständig, den Bestimmungen gemäß’. Engl. fair ‘hübsch, schön, ehrlich, gerecht, angemessen’, aengl. fæger, asächs. fagar, ahd. fagar, fagari (8. Jh.), mhd. vager, anord. fagr, got. fagrs ‘geeignet, passend’ sind verwandt mit ↗fegen (s. d.) und den dort genannten balt. Verben der Bedeutung ‘schmücken, putzen’, Fairneß f. ‘einwandfreies, anständiges Verhalten (im Wettkampf)’ (20. Jh.), engl. fairness.

Thesaurus

Sport
Synonymgruppe
Fairness · ↗Sportgeist · ↗Sportlichkeit · ↗Sportsgeist · sportliches Verhalten
Oberbegriffe
Zitationshilfe
„Fairness“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fairness>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fairerweise
Fair play
fair
Faille
Faible
Fairnesspokal
Fairplay
Fairway
Faiseur
Fait accompli