Fabelland, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungFa-bel-land
WortzerlegungFabelLand
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben Reich der Phantasie
Beispiel:
Hat ein Zauber mich gebannt / In des Morgens Fabelland? [Droste-Hülsh.309]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und nun soll Ritter Rost die Post im Fabelland austragen.
C't, 2001, Nr. 1
Es ist für sie eine Reise in ein fernes Fabelland.
Die Zeit, 10.06.1954, Nr. 23
Im fernsten Osten, in Kolchis, erkannte man das Fabelland Aia, das Ziel der Fahrt.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. III. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 26057
Die Insel war nie ein Wunschgebilde, kein Fabelland und erst recht kein Idealstaat.
Süddeutsche Zeitung, 23.12.2000
Weite Ausblicke belohnen Unternehmungslust, Sonnenuntergänge, vor allem von den geheimnisvollen Mauerresten des Borberges aus, verwandeln mit langen Schatten die Sauerländer Bergwelt in ein Fabelland.
Süddeutsche Zeitung, 11.04.1995
Zitationshilfe
„Fabelland“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fabelland>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fabelhaft
Fabelgestalt
Fabelgeschöpf
Fabelei
Fabeldichter
fabeln
Fabelname
Fabelpreis
Fabelreich
Fabeltier