Fünfzigpfennigstück, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungFünf-zig-pfen-nig-stück
eWDG, 1967

Bedeutung

Münze im Werte von fünfzig Pfennig

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kopfschüttelnd zog ich mit dem Wagen, den ich schließlich für zwei Fünfzigpfennigstücke ausgelöst hatte, die Runde.
Sparschuh, Jens: Der Zimmerspringbrunnen, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1995, S. 106
Der Apfelsaft war viel zu süß, doch dazu paßte die Absicht, das erste Fünfzigpfennigstück wie einen »Glückspfennig« zu behandeln.
Die Zeit, 25.04.2007, Nr. 18
Während er das Fünfzigpfennigstück herausklaubte, begrüßte er lautstark andere griechische Landsleute, ein Ehepaar, die schöne Frau war hochschwanger.
Die Zeit, 01.01.1973, Nr. 01
Dem Schaffner, der eine Brille trug, reichte ich ein Fünfzigpfennigstück, wobei ich ihm mit der nachlässigen Gebärde des noblen Schenkers bedeutete, den Rest zu behalten.
Kisch, Egon Erwin: Der rasende Reporter, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1925], S. 47
Sie fühlte ein großes silbernes Fünfmarkstück, zwei Taler und etliche Mark- und Fünfzigpfennigstücke sowie Nickelgeld.
Bredel, Willi: Die Väter. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Bd. 7, Berlin: Aufbau-Verl. 1973 [1946], S. 88
Zitationshilfe
„Fünfzigpfennigstück“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fünfzigpfennigstück>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fünfzigmarkschein
fünfzigjährig
Fünfziggroschenstück
Fünfzigerjahre
Fünfzigerin
Fünfzimmerwohnung
fünfzinkig
fünfzöllig
fungibel
Fungibilität