Fälschung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Fälschung · Nominativ Plural: Fälschungen
Aussprache
WorttrennungFäl-schung
Wortbildung mit ›Fälschung‹ als Erstglied: ↗fälschungssicher  ·  mit ›Fälschung‹ als Letztglied: ↗Beweisfälschung · ↗Bilanzfälschung · ↗Geschichtsfälschung · ↗Münzfälschung · ↗Urkundenfälschung · ↗Wahlfälschung · ↗Wechselfälschung · ↗Weinfälschung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
meist im Singular
das Fälschen
Beispiele:
die Fälschung von Banknoten, Urkunden, Dokumenten
die Fälschung einer Unterschrift, eines Bildes
die Fälschung von Pässen ist strafbar
eine Fälschung begehen, aufdecken
übertragen
Beispiel:
die Fälschung (= Verdrehung) geschichtlicher Tatsachen, eines Sachverhalts
2.
gefälschter Gegenstand
Beispiele:
dieses Gemälde ist nicht das Original, es ist eine Fälschung
bei diesen Schriftstücken handelt es sich um grobe Fälschungen
diese Akten sind Fälschungen
eine Fälschung für das Original ausgeben
Fälschungen herstellen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

falsch · Falschheit · fälschlich · Falschmünzer · Falschspieler · fälschen · Fälscher · Fälschung
falsch Adj. ‘unrichtig, fehlerhaft, unecht, hinterlistig’. Das im Westmd. des 12. Jhs. geläufige mhd. vals ‘treulos, unredlich, unwahrhaft, unecht, irrig, trügerisch’ geht zurück auf gleichbed. afrz. faus, älter fals (frz. faux), das aus lat. falsus ‘erdichtet, unecht, falsch, trügerisch’, dem Part.adj. zu lat. fallere ‘betrügen, täuschen, irreführen’, entstanden ist. Im Mnl. wird ebenfalls aus dem Afrz. entlehntes mnl. vals nach dem Muster anderer Adjektive auf germ. -ska- (mnl. -sc, bereits gesprochen wie -s) zu mnl. valsc umgebildet; es gelangt durch Heinrich v. Veldeke und seine Dichtungen nach Osten und ergibt mhd. valsch. Diese Entwicklung wird zweifellos begünstigt durch das frühere Vorhandensein des wahrscheinlich unmittelbar an das Lat. anzuschließenden Verbs mhd. velschen, ahd. (gi)felsken, (gi)falscōn (s. unten). Substantivierung ist mhd. vals(ch), frühnhd. Falsch ‘Unredlichkeit, Betrug’, heute noch in (durch Luthers Bibelübersetzung bewahrtem) ohne Falsch, mhd. āne vals(ch). Falschheit f. ‘Treulosigkeit, Unredlichkeit, Hinterlistigkeit’, mhd. valschheit. fälschlich Adj. ‘irrtümlich, mit betrügerischer Absicht’, mhd. valschlich ‘treulos, unredlich, betrügerisch’. Falschmünzer m. ‘Hersteller von falschem Geld’, neben falscher Münzer (16. Jh.). Falschspieler m. ‘wer beim Spiel betrügt’ (17. Jh.). fälschen Vb. ‘betrügen, bewußt Unechtes für echt ausgeben’, ahd. (gi)falscōn (9. Jh.), (gi)felsken (10./11. Jh.) ‘für falsch erklären, widerlegen’, mhd. velschen ‘(ver)fälschen, treulos machen, irreführen, verleumden’, wohl entlehnt aus vlat. *fals(i)cāre, Verkürzung von spätlat. falsificāre, zu lat. falsus (s. oben) und facere ‘machen, tun’ gebildet. Fälscher m. ‘Betrüger’, mhd. valschære, velschære ‘Treuloser, Verleumder, Betrüger, Falschmünzer, Ketzer’. Fälschung f. ‘betrügerische Nachahmung’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Falsifikat · ↗Falsifikation · Fälschung · ↗Nachahmung · Schein...
Assoziationen
Antonyme
  • Fälschung
Synonymgruppe
Fälschung · ↗Imitat · ↗Kopie · ↗Nachahmung · ↗Nachbau · ↗Nachbildung · ↗Plagiat
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
  • Fälschung
Synonymgruppe
Abklatsch · ↗Attrappe · ↗Falsifikat · Fälschung · ↗Imitat · ↗Imitation · ↗Klischee · ↗Kopie · ↗Nachahmung · ↗Nachbildung · ↗Plagiat · ↗Schablone · ↗Simulation · Simulierung · Vorspiegelung falscher Tatsachen · Vortäuschung falscher Tatsachen · potemkinsches Dorf  ●  ↗Fake  ugs., engl. · ↗Mimikry  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufdeckung Betrug Dokument Hitler-Tagebuch Imitation Kommunalwahl Kommunalwahlergebnis Kopie Lüge Manipulation Original Präsidentenwahl Umlauf Unterschlagung Urkunde Verfälschung Wahlergebnis Wahlunterlage aufdecken aufsitzen dreist entlarven enttarnen grob herausstellen hereinfallen landesverräterisch massiv plump vorsätzlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fälschung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn Dissidenten dort wirklich Bälle genäht haben, könne es sich nur um illegale Fälschungen handeln.
Der Tagesspiegel, 14.07.1998
So hat die Fälschung stets eine andere Geschichte als das Original.
Süddeutsche Zeitung, 05.09.1997
Er vermutete hinter diesem für ihn unerträglich defaitistischen Schreiben eine katholische Fälschung.
Buchbender, Ortwin u. Sterz, Reinhold (Hg.), Das andere Gesicht des Krieges, München: Beck, 1982, S. 24
In solch einer Fälschung kann ich auch gut weiterleben, nicht schlechter als andere.
Born, Nicolas: Die Fälschung, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1980 [1979], S. 82
Aber damit wird die Theorie "der" Kunst zu einer gutgläubigen Fälschung.
Spengler, Oswald: Der Untergang des Abendlandes, München: Beck 1929 [1918], S. 277
Zitationshilfe
„Fälschung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Fälschung>, abgerufen am 24.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Falschspieler
falschspielen
Falschparker
Falschmünzerei
Falschmünzerbande
fälschungssicher
Falsett
Falsettist
Falsettstimme
Falsifikat