Experiment, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Experiment(e)s · Nominativ Plural: Experimente
Aussprache
WorttrennungEx-pe-ri-ment
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Experiment‹ als Erstglied: ↗experimentell  ·  mit ›Experiment‹ als Letztglied: ↗Atomexperiment · ↗Laborexperiment · ↗Züchtungsexperiment
eWDG, 1967

Bedeutung

(wissenschaftlicher) Versuch
Beispiele:
ein chemisches, physikalisches, technisches Experiment
kostspielige Experimente machen, durchführen
ein Experiment beschreiben
das Experiment ist (nicht) geglückt, gelungen
er wird sich vor Experimenten hüten (= wird sich auf nichts Unsicheres einlassen)
so wäre das berühmte Experiment ... zur Messung der sog. absoluten Geschwindigkeit der Erde niemals angestellt worden [PlanckKausalbegriff16]
Ein mutiges Experiment nach dem anderen wurde gewagt [auf dem Theater] [WildenhainSchauspieler92]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

experimentieren · Experiment · experimentell
experimentieren Vb. ‘(wissenschaftliche) Versuche machen’, im 16. Jh. entlehnt aus mlat. experimentare ‘versuchen, erproben, in Erfahrung bringen’, einer Ableitung von lat. experīmentum ‘Versuch, Probe, Erfahrung, Beweis’, Substantivbildung zum Verb lat. experīrī ‘versuchen, probieren’; vgl. mhd. experimenten ‘durch Erfahrung beweisen’. Experiment n. ‘(wissenschaftlicher) Versuch’, aus lat. experīmentum (s. oben); in medizinischen Schriften ‘erprobte Arznei’ und ‘Versuch’ (15. Jh.), im Rahmen der Experimentalphysik ‘Versuch’ (17. Jh.). Davon abgeleitet experimentell Adj. ‘auf Erfahrung beruhend, mit Versuchen arbeitend’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Probe aufs Exempel · Experiment · ↗Probelauf · ↗Studie · ↗Test · ↗Testlauf · Trockenlauf · Trockentest · ↗Versuch  ●  Testballon  fig. · ↗Versuchsballon  fig.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausgang Embryo Labor Lust Maus abbrechen ausführen biologisch chemisch durchführen einlassen einmalig einzigartig formal gelungen gescheitert gewagt glücken interessant kühn medizinisch mißlingen naturwissenschaftlich physikalisch riskant scheitern sozialistisch wagen wiederholen wissenschaftlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Experiment‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Ergebnis dieses ganzen unfreiwilligen Experiments ist ebenso charmant wie zwiespältig.
Die Zeit, 26.04.2013, Nr. 18
Vor längerer Zeit haben sich einige Forscher nicht gescheut, mit Kindern Experimente zu machen.
Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 311
So haben sich doch die Experimente abgespielt, stimmt das etwa nicht?
o. A.: Einhundertneunundneunzigster Tag. Freitag, 9. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 10830
Sie berichten von medizinischen Experimenten, über die Sie schon ausgesagt haben.
o. A.: Einhundertachter Tag. Montag, 15. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 14669
Es werden Experimente mit einem elektrisch betriebenen Straßenbahnwaggon aus belgischer Produktion angestellt.
Schlögel, Karl: Petersburg, München Wien: Carl Hanser Verlag 2002, S. 234
Zitationshilfe
„Experiment“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Experiment>, abgerufen am 27.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
expensiv
Expensen
expellieren
expektorieren
Expektoration
experimental-
Experimentalchemie
Experimentalfilm
Experimentalgruppe
Experimentalphysik